Das Rätsel der sichtbaren Mini-Socken

Wieso bloss werden Füsslinge hierzulande so getragen, dass sie prominent aus dem Schuh rausgucken?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie heissen Füsslinge. Das ist kein schöner Name, und das ist unfair, denn es handelt sich um eine grandiose Erfindung bei diesen Socken ohne Schaft, die an der Ferse mit einer Silikonkante versehen sind, auf dass sie trotz ihrer Winzigkeit an Ort und Stelle bleiben. Und just darum geht es: dass sie komplett im Schuh drin verschwinden, damit der Eindruck entsteht, man stecke barfuss in selbigem.

Das ist das Wesen des Füsslings: Er soll textilen Komfort liefern, ohne optisch beeinträchtigend zu wirken. Mehr Win-win geht nicht. Mehr Eleganz auch nicht. Er soll einem mediterranes Flair verleihen, Charme gar und eine gewisse, nun ja, Leichtfüssigkeit. Der Italiener jedenfalls trug schon Füsslinge, als der Mann hierzulande immer noch mit stupender Sturheit auf der Besockung seines Fusses selbst bei hochsommerlichen Temperaturen und in Kombination mit Sandale und kurzer Hose beharrte. Diese Haltung verhalf ihm nicht zu Ruhm und Ehre, man muss es leider sagen.

Nun hat die Mini-Socke die Schweiz erobert. Was indes nicht zu einer Entspannung der optischen Situation untenrum geführt hätte. Der Wille mag da sein, aber ach, das Konzept wird nicht verstanden, das Genialische verkannt. Der Füssling hierzulande ragt prominent aus Halbschuhen hervor. Bei Ballerinas erstreckt er sich augenfällig bis zur Mitte des Rists, verstörend oft in Kalbfleisch-Beige. Er umrandet zentimeterbreit ganze Knöchel bei Turnschuhen, am liebsten dann, wenn diese weiss sind und er schwarz. Oder umgekehrt. Er reckt sich aus Mokassins und Loafers und Pumps, er ist überall – unübersehbar statt unsichtbar, omnipräsent statt diskret, dabei gibt es ihn doch längst in allen möglichen Schnitten für alle möglichen Modelle und Gelegenheiten, raffiniert, wie er ist.

Aus Schuhen rausguckende Füsslinge sind traurig. Wie ein verrutschtes Toupet.



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 11.08.2019, 00:14 Uhr

Artikel zum Thema

Mode für es

H&M entwirft jetzt geschlechtsneutrale Kleider. Das Androgyne wird Mainstream. Mehr...

Geh shoppen, Mode-Muffel!

Gewisse Männer zelebrieren gerne Mode-Ignoranz und Einkaufsaversion. Damit muss Schluss sein. Eine Polemik. Mehr...

Wie kombiniert man ein Kleid auf 365 Arten?

Video Zippora Marti hat ein Jahr lang dasselbe Kleid getragen. Sie verrät, wie man den eigenen Kleiderschrank aufs Wesentliche reduziert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...