Zum Hauptinhalt springen

Der Credit Suisse drohen Topleute wegzulaufen

Konkurrenten verzeichnen steigendes Interesse von CS-Mitarbeitern seit dem Beschattungsskandal.

Verstärkte Absetzbewegung: Hauptsitz der Credit Suisse am Zürcher Paradeplatz Foto: Bloomberg/Getty Images
Verstärkte Absetzbewegung: Hauptsitz der Credit Suisse am Zürcher Paradeplatz Foto: Bloomberg/Getty Images

Die Affäre um die missglückte Beschattung von Topbanker Iqbal Khan wird kommende Woche für neue Schlagzeilen sorgen. Denn in den nächsten Tagen wolle Verwaltungsratspräsident Urs Rohner entscheiden, ob und welche personellen Konsequenzen er aus dem Skandal ziehen wolle, heisst es aus dem Umfeld der Unternehmensspitze. Bis Ende dieser Woche wollte die Anwaltskanzlei Homburger ihren Untersuchungsbericht fertigstellen, der beantworten soll, wer die Firma Investigo mit der Beschattung Khans beauftragt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.