Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Am Schluss erhalten doch alle ihr Geld»

«Am Schluss erhalten doch alle ihr Geld»: Thomas Minder. Foto: Keystone

Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam hat eine 30-prozentige Lohnerhöhung erhalten und verdient nun mit fast 13 Millionen Franken fast gleich viel wie Sergio Ermotti bei der UBS. Verstehen Sie das?

Wirkt Ihre Initiative denn nicht?

Welche?

Die Banken sagen, die Boni seien langfristig ausgelegt. Viele der Bezüge würden jahrelang gesperrt und nur ausbezahlt, wenn die Gewinne nachhaltig seien.

Das ist bei der UBS von grosser Bedeutung. Wenn es im Steuerfall in Frankreich bei der Busse von 5 Milliarden Franken bleibt, waren die heutigen Gewinne nur Fiktion – aber der Bonus bleibt.

Man hat das Gefühl, die Schweizer Anleger seien kritischer geworden. Sie lehnen auch mal einen Vergütungsbericht ab. Nicht so die ausländischen Investoren.

Was wollen Sie dagegen tun?