Der kleinste Wal der Welt stirbt aus

Vom Vaquita gibt es höchstens noch 22 Exemplare. Illegal ausgelegte Netze machen dem Meeressäuger den Garaus – ein Nachruf.

Ein Vaquita als Beifang an der Westküste Mexikos: Die Kiemen­netze werden widerrechtlich auf dem Meeres­boden ausgelegt. Foto: Omar Vidal/AFP

Ein Vaquita als Beifang an der Westküste Mexikos: Die Kiemen­netze werden widerrechtlich auf dem Meeres­boden ausgelegt. Foto: Omar Vidal/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn eine Tierart ausstirbt, sind normalerweise keine Menschen dabei. Die meisten Spezies verschwinden, ohne dass dies überhaupt jemand bemerkt. Beim Kalifornischen Schweinswal, genannt Vaquita – kleine Kuh – ist es anders. Der kleinste Wal der Welt stirbt, und alle schauen zu. Jedes Jahr werden aktuelle Zahlen veröffentlicht, wie viele Vaquitas im nördlichen Golf von Kalifornien noch am Leben sind.

Gerade wurde der makabre Countdown wieder aktualisiert. Zwischen 10 und 22 Individuen seien in dem etwa 2200 Quadratkilometer grossen Rückzugsgebiet der kleinen Wale an der Westküste Mexikos noch zu finden, meldet das Comité Internacional para la Recuperación de la Vaquita (Cirva), ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern, die den Vaquita retten wollen.

Im Jahr 2017 gab es in der Region noch 30 Tiere, vor 20 Jahren waren es 600. Der Vaquita ist damit der am stärksten gefährdete Meeressäuger der Welt. Dass der nur anderthalb Meter grosse Wal mit der charakteristischen dunklen Zeichnung um die Augen und um das Maul aussterben wird, halten viele Experten für so gut wie sicher. «Ich bin eigentlich Optimistin, aber für den Vaquita sieht es wirklich schlecht aus», sagt Sandra Altherr von der Tierschutzorganisation Pro Wildlife.

Kollateralschaden der Jagd auf den Totoaba

Die Cirva-Forscher sind etwas hoffnungsvoller: Bei ihren letzten Exkursionen hätten sie Kälber gesehen, was bedeute, dass sich die wenigen übrig gebliebenen Tiere immerhin noch fortpflanzen, schreiben sie in ihrem aktuellen Bericht. Allerdings bekommen Vaquitas nur alle zwei Jahre Nachwuchs. «Das Problem ist, dass die Ursache für den starken Rückgang fortbesteht», sagt Heike Vesper, Leiterin Meeresschutz beim WWF Deutschland.

Die Ursache, darin sind sich eigentlich alle Experten einig, sind sogenannte Kiemennetze, die Fischer in der Region illegal auf dem Meeresgrund auslegen. Die kleinen Wale verfangen sich darin und ertrinken, weil sie nicht mehr zum Luftholen auftauchen können. «Die Kollegen vor Ort berichten, dass die Zahl der illegalen Fischer in der Region sogar massiv angestiegen ist», sagt Vesper.

Es macht die Sache nicht besser, dass die Fischer es eigentlich gar nicht auf den Vaquita abgesehen haben. Die kleinen Wale haben keinerlei kommerziellen Wert. Dass sie kurz vor dem Aussterben stehen, ist vielmehr ein Kollateralschaden der Jagd auf ein ganz anderes Tier: den Totoaba aus der Familie der Umberfische.

Bis zu 100'000 Dollar auf dem Schwarzmarkt

Von März bis Dezember versammeln sich die Totoabas im Lebensraum der Vaquitas, um sich dort fortzupflanzen. Sie sind ungefähr so gross wie die Schweinswale, und genau wie die Vaquitas fühlen sie sich im trüben, nährstoffreichen Wasser der Region wohl.

Anders als der Vaquita ist der Totoaba, genauer gesagt seine Schwimmblase, ein wertvoller Fang. Bis zu 100'000 Dollar wird auf chinesischen Schwarzmärkten für ein Kilogramm Totoaba-Schwimmblase bezahlt. Das Organ gilt als eine Art Wundermittel: Schwangere nehmen es zu sich, um einer Fehlgeburt vorzubeugen. Ausserdem soll es die Haut schöner machen und gegen Blutungen helfen.

Der hohe Preis führt dazu, dass jedes Jahr im Frühling Hunderte illegaler Fischer das Fangverbot ignorieren, das nicht nur für den Vaquita, sondern auch für den ­Totoaba gilt. Eine Karte im Bericht der Cirva-Forscher zeigt, dass viele der Netze sogar mitten im Vaquita-Schutzgebiet ausgelegt werden, das eigentlich als Rückzugsmöglichkeit für die Kalifornischen Schweinswale eingerichtet wurde.

Gross ­angelegter Rettungsversuch scheitert

Zwar versuchen Artenschützer regelmässig, die illegalen Netze zu bergen, bevor sich Tiere darin verfangen. Doch das ist schwierig, weil sie vom Schiff aus nicht zu sehen sind. Um die Netze zu finden, müssen die Umweltaktivisten unter anderem mit Sonargeräten arbeiten. Oft kommen sie zu spät. Erst vergangene Woche fand die Besatzung eines Patrouillenschiffs der Organisation Sea Shepherd mitten im Schutzgebiet wieder einen verendeten Vaquita in einem illegalen Netz.

Erfolglos war auch ein gross ­angelegter Rettungsversuch im Jahr 2017. Tierschützer und Wissenschaftler arbeiteten damals in einem Projekt zusammen, dessen Ziel es war, einige Vaquitas zu fangen, aus der Gefahrenzone zu bringen und in einem Meeresgehege zu züchten. Der Nachwuchs sollte dann ausgewildert werden und die Population in der Cortés-See, wie der Golf von Kalifornien auch genannt wird, verstärken.

Ein Rettungsversuch wird zum Desaster

Es gibt Beispiele, in denen es auf diese Weise gelungen ist, eine Tierart in letzter Sekunde doch noch zu retten. Die letzten 22 Exemplare des Kalifornischen Kondors, eines riesigen Greifvogels mit einer Flügelspannweite von drei Metern, wurden in den 1980er-Jahren eingefangen und in Volieren gesperrt. Dort lebten sie zwar in Gefangenschaft, aber in Sicherheit. Tatsächlich vermehrten sich die riesigen Vögel und konnten nach und nach ausgewildert werden. Mittlerweile gibt es wieder etwa 300 wilde Kalifornische Kondore.

Bei den Vaquitas endete der Rettungsversuch in einem Desaster. «Es war von Anfang an heikel, da man nicht wusste, wie die Tiere reagieren würden», sagt Vesper. Die kleinen Wale sind extrem scheu und meiden, anders als etwa die neugierigen Delfine, jede Begegnung mit Menschen. Von anderen Schweinswal-Arten war ausserdem bekannt, dass sie aufhören zu atmen, wenn man sie aus dem Wasser hebt – wahrscheinlich als Reaktion auf den Stress.

Es gibt kaum Hoffnung

Tatsächlich ging dann beim Versuch, die Vaquitas zu retten, so ziemlich alles schief, was schiefgehen konnte. Zuerst fingen die Artenschützer ein Jungtier, das sich aber derart aufregte, dass sie befürchteten, es könnte sterben, und es sofort wieder freiliessen. Als Nächstes versuchten sie es mit einem erwachsenen Weibchen. Das Tier starb, kurz nachdem es in seiner neuen Heimat, einem Meeresgehege, angekommen war.

Nach diesem Ereignis wurde das Projekt abgebrochen. Seitdem ist die Population weiter geschrumpft, wie der aktuelle Bericht zeigt. Und mit jedem Vaquita, der stirbt, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass die Art doch noch gerettet werden kann.

Erstellt: 07.04.2019, 14:09 Uhr

Artikel zum Thema

Fischen ohne Nebenwirkung

In EU-Gewässern ist es verboten, unerwünschten Beifang zurück ins Meer zu kippen. Kontrolliert wird jedoch kaum. Dabei gäbe es geeignete Massnahmen, um die Zufallsbeute zu reduzieren. Mehr...

Sie retten die Fische mit Gleichstrom vor der Hitze

Alarmzustand im Kanton: Die kleineren Bäche müssen abgefischt werden, damit es nicht zum grossen Fischsterben kommt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...