Zum Hauptinhalt springen

Der Schiedsrichter, der das Land wechselte

Andreas Koch arbitriert als einziger Schweizer nur Spiele der ­deutschen DEL-Meisterschaft – und macht dort neue Erfahrungen.

Kristian Kapp
Das Tenü gewechselt: Andreas Koch im Dress der DEL-Schiedsrichter. (Bild: City-Press)
Das Tenü gewechselt: Andreas Koch im Dress der DEL-Schiedsrichter. (Bild: City-Press)

Die häufigste an ihn gestellte Frage: «Warum tust du dir das an?» Die zweithäufigste: «Was ist dein schlimmstes Erlebnis?» Eine dritte schiebt er gleich nach: «Was ist dein bestes Erlebnis? Doch das fragt man nur die Spieler, nicht uns.» Willkommen in der Welt der Schiedsrichter, willkommen bei Andreas Koch, dem 38-jährigen Zürcher Oberländer. Was ihn derzeit zur besonderen Spezies unter den Schweizer Referees macht, ist, dass er diese Saison ausschliesslich in Deutschlands zwei höchsten Ligen pfeift. In der Schweiz will er dies nicht mehr tun.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen