Zum Hauptinhalt springen

«In der Schweiz schneite es im Sommer beinahe jede ­Woche»

Vulkanausbrüche waren in den letzten 2000 Jahren für scharfe Klimazäsuren verantwortlich.

Der Morteratschgletscher mit einer seiner Moränen (rechts), die zurückblieb, als er 1850 zu schmelzen begann. Foto: Keystone
Der Morteratschgletscher mit einer seiner Moränen (rechts), die zurückblieb, als er 1850 zu schmelzen begann. Foto: Keystone

Es ist, als stünde man auf einem Feldherrenhügel. Der Blick vom Schuttwall ins Tal, auf die Gletscher­zunge des Morteratsch, hat etwas Ehrfürchtiges, aber auch etwas Melancholisches. Die Seitenmoräne, vielleicht 100 Meter über dem Talboden, markiert das Ende einer grossen Klimaepoche. Die Kleine Eiszeit, die um 1350 begann, ­endete circa 1850. Seither schmilzt der Morteratsch wie auch praktisch alle anderen Alpengletscher kontinuierlich ab. Zurück bleiben die Moränen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.