Zum Hauptinhalt springen

Die Migros-Familie ist heillos zerstritten

Ein interner Bericht erhebt schwere Vorwürfe gegen einen Regionalfürsten – der Streit deckt Interessenkonflikte auf.

Soll der Genossenschaft Neuenburg-Freiburg angeblich einen Schaden in der Höhe von 1,6 Millionen Franken ­zugefügt haben: Damien Piller Foto: Béatrice Devènes/Lunax
Soll der Genossenschaft Neuenburg-Freiburg angeblich einen Schaden in der Höhe von 1,6 Millionen Franken ­zugefügt haben: Damien Piller Foto: Béatrice Devènes/Lunax

Beim grössten privaten Arbeitgeber der Schweiz tobt ein Machtkampf, wie ihn das Land noch nicht gesehen hat. Der Migros-Genossenschafts-Bund (MGB), Zentrale und Dienstleister für die zehn regionalen Genossenschaften, und die Verwaltung der Genossenschaft Neuenburg-Freiburg (GMNF) decken sich gegenseitig mit juristischen Klagen ein. Alle Schlichtungsversuche sind gescheitert. Jetzt sind die Gerichte am Zug.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.