Zum Hauptinhalt springen

Die neue alte Wendigkeit der CVP

Die Partei beweist bereits in der ersten Sessionswoche, dass sie sich wieder einmal nicht an Wahlversprechen halten will.

«Die CVP macht rechtsum kehrt und ist wieder auf dem Weg, Teil jenes Bürgerblocks zu werden», schreibt Autor Denis von Burg. Illustration: Kornel Stadler
«Die CVP macht rechtsum kehrt und ist wieder auf dem Weg, Teil jenes Bürgerblocks zu werden», schreibt Autor Denis von Burg. Illustration: Kornel Stadler

Der Linksrutsch und die theoretische neue Mitte-links-Mehrheit werden realpolitisch ein Mythos bleiben. Die neue Mehrheit bröckelt schon vom ersten Tag an, weil die CVP ausschert, wo sie nur kann.

Die CVP blinkt links, biegt dann aber im entscheidenden Moment rechts ab. Dass ihr Chef Gerhard Pfister vor und auch noch nach den Wahlen über die neuen Möglichkeiten für umwelt-, sozial- und europapolitische Allianzmöglichkeiten jubilierte, kümmert bei den Christdemokraten keinen mehr. Schon in der ersten Sessionswoche ist der Sündenfall zum Normalfall geworden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.