Zum Hauptinhalt springen

Die primitivste Band der Schweiz

Knöppel singen Songs über das Masturbieren – und sind das Schweizer Rock-Phänomen der Stunde.

Ursprünglich wollten sie alle Roger Knöppel heissen: Knöppel mit Daniel «Midi» Mittag (M.), Marc Jenny und René Zosso (r.). Foto: Ephraim Bieri
Ursprünglich wollten sie alle Roger Knöppel heissen: Knöppel mit Daniel «Midi» Mittag (M.), Marc Jenny und René Zosso (r.). Foto: Ephraim Bieri

Hier flucht einer. Lässt Dampf ab. Er schreit so, als wäre er ein 12-jähriger Rüpel auf einem Ostschweizer Pausenplatz. Aber er wettert in seinem breiten Dialekt nicht gegen die Lehrer. Alles, was ihn beschäftigt, ist das männliche Geschlechtsorgan. «Da heisst nöd Schwanz / Da heisst nöd Schniedel / Nöd Nudle nöd Nille nöd Schwengel nöd Lümmel / Nöd Pinsel. Da heisst Glied, Glied, afach Glied», schreits mit greller Stimme raus, dazu spielt die Band primitiven Rock ’n’ Roll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.