Zum Hauptinhalt springen

Die Schweizer Banken – ein Basar

Die Negativzinsen bei der Zürcher Kantonalbank haben auch eine positive Seite: Jetzt könnten auch Kleinkunden wie Millionäre verhandeln.

Soundso viel Zins für das Jugendsparkonto, soundso viel Zins fürs Privatkonto. Was auf den Zinslisten der Banken steht, darauf kann man sich verlassen. Dachte man. Bis diese Woche die Zürcher ­Kantonalbank (ZKB) mit dieser alten Regel brach. Wer mehr als 100'000 Franken Bargeld auf einem oder mehreren Konten hat, muss mit einem Negativzins von 0,75 Prozent rechnen.

Doch eindeutig ist das nicht. Hat ein Kunde Hypotheken, ein Depot oder Fonds bei der Bank, sieht die Sache anders aus. Es kommt eben darauf an. Damit ­geschieht Ähnliches wie vor ein paar Jahren mit den Hypotheken. Auch dort wurden die Richtsätze mehr oder weniger abgeschafft. Es gilt: Wer gut verhandelt, bekommt einen besseren, sprich: tieferen Zins.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.