Die SP hat sich auf die falschen Gegner eingeschossen

Die Sozialdemokraten wettern lieber über Abtrünnige und Grünliberale, als sich ihres Hauptproblems anzunehmen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für die SP war es eine Horror­woche. Die Schwesterparteien verloren bei den EU-Wahlen, und in Zürich wechselten weitere Promis zu den Grünliberalen. Die Parteiführung war sicher froh, konnte sie in ein langes Wochenende verreisen.

Die SP befindet sich nicht in einer Krise wie in Deutschland oder Frankreich. Sie gewann in den Kantonen zuletzt immer noch Sitze dazu. Auch die Mitgliederzahl steigt, trotz namhaften Abgängen. Und dennoch steckt die Partei in Schwierigkeiten. Wenn alles in Ordnung wäre, liefen Leute wie Chantal Galladé und Daniel Frei nicht davon. Es sind nicht nur die internen Richtungskämpfe, die der SP zusetzen. Immer mehr macht ihr auch die grüne Konkurrenz zu schaffen.

Die viel ernsthaftere Gefahr geht von den Grünen aus

Grüne und Grünliberale eilen von Wahlsieg zu Wahlsieg und haben Zulauf wie lange nicht mehr. Die GLP ist bei 4500 Mitgliedern angekommen, das entspricht einem Plus von 10 Prozent seit Anfang Jahr. Das macht neidisch. Schon vor Wochen hat die SP mit ihrem GLP-Bashing begonnen, selbst Präsident Christian Levrat beteiligte sich. Die Grünliberalen geben auch ein gutes Ziel ab, da es grosse Differenzen in der Wirtschafts- und Sozialpolitik gibt.

Die SP hat sich aber auf den falschen Gegner eingeschossen. Die viel ernsthaftere Gefahr geht von den Grünen aus. Das Gros ihrer Basis wird die SP bei den Wahlen im Herbst zwar behalten. Wenn es aber darum geht, Neuwähler – insbesondere Junge – anzuwerben, sind die Grünen im Vorteil. Aufgrund des derzeitigen Klimahypes ist grün im Trend, rot eher von gestern. Eigentlich sollte Levrat jetzt Grünen-Chefin Regula Rytz attackieren. Doch wer mag sich schon mit der besten Freundin anlegen, die fast identische Positionen vertritt? Die SP steckt im Dilemma. Sie hat kein Mittel, um ihr Hauptproblem zu bekämpfen.



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 01.06.2019, 22:34 Uhr

Artikel zum Thema

Endstation Sehnsucht

Kommentar Die Grünliberalen werden zum Zufluchtsort der Hoffnung. Das Gefühl zählt mehr als das Parteiprogramm. Das ist nicht nachhaltig. Mehr...

Noch ein gewichtiger Abgang bei den Sozialdemokraten

Das ist ein weiterer Schlag für die SP: Nationalrat und Ex-Kantonalpräsident Daniel Frei wechselt die Partei. Und mit ihm auch Lebenspartnerin und Kantonsrätin Claudia Wyssen. Mehr...

Heftige Reaktionen aus der SP nach dem Galladé-Austritt

Nach Chantal Galladés Wechsel zur GLP können sich ehemalige Genossinnen und Genossen vor Wut kaum zurückhalten. Der Abgang sei stillos, die Begründung fadenscheinig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog «Brownie-Gate» im Hallenbad

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...