Zum Hauptinhalt springen

«Die Welt wird besser, aber sie wird nicht schnell genug besser»

Melinda Gates investiert zusammen mit ihrem Mann Bill Milliarden für ihre Vision einer gerechteren Zukunft.

Grosse Häuser, schnelle Autos, Luxusreisen – oder Spenden für die Ärmsten der Welt: Ist mit Reichtum auch eine gewisse ethische Pflicht verbunden, etwas Gutes damit zu machen?

Bill und ich glauben ganz fest daran, dass das stimmt. Vor unserer Hochzeit gab es eine Teeparty, zu der nur Frauen eingeladen waren. Bills Mutter ist damals aufgestanden und hat ein paar Sätze vorgelesen, die sie für uns geschrieben hatte. Einer davon war: «Mit grossem Reichtum kommt grosse Verantwortung.» Wir wollen das Vermögen, das uns Microsoft bringt, deshalb zum ganz grossen Teil an die Gesellschaft zurückgeben. Es soll anderen Menschen, die weniger haben als wir, beim Aufstieg helfen. Jedes Menschenleben ist gleich viel wert, aber nicht jeder hat die gleichen Möglichkeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.