Zum Hauptinhalt springen

Diktatoren fliegen auf Schweizer Luxus

Paul Biya, Robert Mugabe und andere Superreiche aus armen Ländern sind bevorzugt mit Schweizer Privatjets unterwegs

Innenleben einer Boeing 767-200: Der Betrieb des fliegenden Luxushotels kostet über 9000 Dollar pro Stunde. Foto: PD
Innenleben einer Boeing 767-200: Der Betrieb des fliegenden Luxushotels kostet über 9000 Dollar pro Stunde. Foto: PD

Oligarchen, Diktatoren und Milliardäre lieben Privatjets. Falcon 900, Gulfstream G450, Embraer Legacy 600 oder Bombardier Global 6000 sind erstklassige Statussymbole und bieten viel. Luxuriöses Reisen, Super-Service, keine lästigen Warteschlangen vor Sicherheitskontrollen, Direktverbindungen ohne Umsteigen, Hightech-Interieur, ganze Schlafzimmer oder Kommandozentralen. Zudem sind Privatjet-Anbieter äusserst diskret. Mehrere Unternehmen sind in der Schweiz aktiv.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.