Software überführt radikale Schüler

Mit einem Frühwarnsystem sollen Lehrer potenzielle Islamisten entlarven. Alleine in der Stadt Zürich gingen bisher sechs Schüler ins Netz.

Trauer am St Ann’s Square: Der Anschlag in Manchester traf viele Kinder und Jugendliche. Darauf reagieren auch Schulen in der Schweiz

Trauer am St Ann’s Square: Der Anschlag in Manchester traf viele Kinder und Jugendliche. Darauf reagieren auch Schulen in der Schweiz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der schlaksige Teenager fiel im Quartier kaum auf. Ein «guter Typ», sagen Nachbarn, «normal». Das änderte sich, nachdem Salman Abedi 2011 nach Libyen reiste. Plötzlich trug der junge Mann religiöse Gewänder, liess sich einen Bart wachsen. Auf der Strasse sang der 22-Jährige lautstark arabische Gebete, auf dem Dach seines Wohnhauses hisste er eine islamistische Flagge. Deutliche Anzeichen einer Radikalisierung – die aber niemand ernst nahm. Bis der ­Brite libyscher Abstammung am Montag in Manchester einen Sprengsatz zündete und 22 Menschen mit in den Tod riss. «Es gibt etliche Indikatoren, die eine Extremisierung anzeigen», sagt Daniele Lenzo. Der Leiter der Fachstelle Gewaltprävention der Stadt Zürich hat diese Faktoren ­gesammelt und in einem digitalen Fragebogen verarbeitet. Radicalisation-Profiling (Ra-Prof) heisst die Software. «Sie soll helfen, Radikalisierungstendenzen früh­zeitig zu erkennen», sagt Lenzo.

Konkret richtet sich das Instrument an Lehrer, Vereinstrainer oder Sozialarbeiter. Haben diese einen Jugendlichen im Verdacht, sich radikalisiert zu haben, können sie sich an die Fachstelle für Gewaltprävention wenden. Nach einem ersten Gespräch mit den Experten erhalten sie Zugang zum Online-Tool. Es enthält 46 Fragen. Zum Beispiel: «Sieht die Person die westliche Welt als Urheber ­aller Probleme?»,«Äussert die Person islamistische Parolen?», «Zeigt die Person sichtbare Veränderungen im Aussehen, etwa Verschleierung oder ungestutzter Bart?».

Polizei eingeschaltet

88 Personen haben den Fragebogen bisher ausgefüllt, dabei handelte es sich mehrheitlich um Lehrer. «In den meisten Fällen zeigte sich, dass die Jugendlichen einfach provozieren und die Grenzen ­austesten wollten», sagt Lenzo. In fünf Fällen lag das Problem bei den Erwachsenen, etwa weil sie die muslimischen Schüler wegen ihres Glaubens zu Unrecht verdächtigten. Aber in sechs Fällen bestätigte sich der Anfangsverdacht – und das allein in der Stadt Zürich. ­«Diese Jugendlichen haben sich tatsächlich radikalisiert», sagt Lezo. «In jenen Fällen haben wir die Polizei eingeschaltet.»

Umfrage

Ein Fragebogen soll helfen, radikalisierte Schüler zu erkennen. Eine gute Idee?





Solche Erfolge machten andere Behörden hellhörig. Das Schweizer Institut für Gewalteinschätzung (Sifg), welches für die Lizenz von Ra-Prof zuständig ist, verhandelt aktuell mit Fachleuten in Deutschland und Österreich. In der Schweiz setzen bereits 17 Fach­stellen das Instrument ein, da­runter jene in Winterthur, Basel, Bern und Zug. Die Zahlen der Verdachtsfälle sind noch tief, weil die Software zum Teil erst seit einigen Monaten im Einsatz ist. Bern etwa hatte bisher keine einzige Anfrage, der Kanton Zürich deren acht.

Laut dem Schweizer Lehrerverband sollten Gefährdungsmeldungen bei schulinternen Weiterbildungen unbedingt thematisiert werden. «Dazu gehört die Information an die Lehrerschaft, dass es diese Fachstellen mit diesem Tool gibt und sie sich dahin zu wenden haben, wenn sie einen ­erhärteten Verdacht haben», sagt Vizepräsidentin Marion Heidelberger. Sie bewertet das Instrument grundsätzlich positiv: «Es ist schwierig, in Klassen mit 24 Kindern aus 24 Familien mit 24 Wertesystemen einen Verdacht zu ­manifestieren. Da kann dieser ­Fragebogen eine Hilfe sein.»

Jede Gymi-Reise wird geprüft

Die Lehrer sollen aber nicht nur potenzielle Täter erkennen – sie müssen ihre Schüler auch vor solchen schützen. Diesbezüglich zeigt sich nach Anschlägen in Manchester, Paris, Nizza, Berlin und London: Die Schulen gehen bei Auslandreisen über die Bücher. An der Kantonsschule Freudenberg ZH überprüft ein Sicherheitsbeauftragter jede Reise, an der Kanti Baden gab es letztes Jahr aus Sicherheitsgründen keine Studienreisen nach Istanbul, das Berner Gymnasium Kirchenfeld verzichtete nach den Anschlägen in Paris auf eine Exkursion in die französische Hauptstadt. «Leider bestens vertraut» mit der Terrorgefahr ist man an der Kanti Zug, wie Rektor Peter Hörler sagt. «Wir hatten letztes Jahr während des Anschlags eine Klasse in Nizza. Bei einer anderen Klasse haben wir dann die Des­tination verschoben.»

Reagiert hat auch das Gymnasium St-Michel in Freiburg, nachdem eine Klasse im letzten Herbst nur knapp dem Attentat in Brüssel entkam. Die 20 Schüler und ihre Lehrer wollten in die Metro steigen, die auf den Zug folgte, in dem sich das Attentat ereignete. Inzwischen hat die Schule eine Checkliste ­erarbeitet, die festhält, dass für Auslandreisen nur «sichere Orte» gewählt werden.

Die Anschläge beeinflussen ­bereits die Planung der Reisen an den Schulen. «Neuerdings müssen Eltern sehr früh über die Reise­ziele informiert werden», sagt Urs ­Leisinger, Präsident des Verbands der Gymnasiallehrer des Kantons Zug. «Damit umdisponiert werden kann, falls sie mit dem Reiseziel nicht einverstanden sind.» Die Konferenz der Schweizer Gymnasialrektoren verzichtet bisher auf spezielle Reiseempfehlungen, sagt Präsident Marc König. «Ein Verzicht auf Reisen ins Ausland wäre eine Kapitulation vor dem, was gegen unsere Werte und unsere Ideen von Bildung steht.»

Erstellt: 27.05.2017, 23:06 Uhr

Versicherungen gegen Terror

Weil IS-Schergen Konzerte attackieren, schützen sich mehrere Firmen in der Musikbranche gegen die finanziellen Folgen von Anschlägen. «Die Hallenstadion AG hat auf Anfang 2017 eine Terrorversicherung abgeschlossen», sagt CEO Felix Frei. Nach dem ­Attentat im Bataclan sei sein Team über die Bücher gegangen und habe das schon bestehende Sicherheitskonzept nochmals einer grundsätzlichen Überprüfung unterzogen und optimiert. «Orte mit grossen Menschenansammlungen sind für Terroristen leider interessant, das zeigt auch der Anschlag in Manchester», sagt er.

Auch Events des Konzertveranstalters Good News sind seit 2015 gegen Schäden als Folgen von Terrorakten versichert. «Wir haben einen Rahmenvertrag für sämtliche Veranstaltungen. Die Versicherungssumme wird für jeden grösseren Event einzeln festgelegt», sagt CEO Stefan Matthey. Terrorversicherungen sind auch in anderen Branchen verbreitet. So etwa im Sport. Der BSC Young Boys ist gegen Terrorereignisse versichert. Beim FC Basel wird eine entsprechende Deckung geprüft. Auch zahlreiche kritische Infrastrukturen sind versichert: zum Beispiel die SBB, der Flughafen Zürich und der EuroAirport in Basel.

«Bei einer Terrorversicherung ist jede Gebäude- oder Sachbeschädigung versichert, die in Folge eines Terrorangriffs entstehen kann. Denkbar ist etwa eine Explosion oder ein Gebäudeeinsturz», sagt Laszlo Scheda vom Schweizer Versicherungsverband. Ab einer Grenze von 10 Millionen Versicherungssumme könne eine Zusatzdeckung für Terrorereignisse sinnvoll sein, sagt Scheda. «Unter der 10-Millionen-Grenze sind Terrorereignisse für Privatpersonen und KMU in der Sachversicherung automatisch abgedeckt.»

Die angefragten Firmen wollten zur Versicherungssumme keine Angaben machen. Bei der Zurich zahlen Kunden für Terrorrisiken in der Schweiz pro Million Deckungssumme eine Prämie zwischen 500 und 800 Franken jährlich, sagt Sprecher David Schaffner. (Simon Widmer)

Artikel zum Thema

Schweizer Jihadist taucht in IS-Protokoll auf

Ein ehemaliger Koranverteiler aus Lausanne und seine Frau hatten sich dem IS angeschlossen. Nun will er offenbar aus dem Irak zurück in die Schweiz. Mehr...

Eine Stadt unter Schock

Reportage Manchester, tief getroffen vom Terror, versucht sich aufzurappeln. Ein Augenschein vor Ort. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...