Zum Hauptinhalt springen

Endlich: Die CVP macht auf Rock ’n’ Roll

Gerhard Pfister erntet viel Kritik. Dabei macht er für die Partei genau das Richtige, schreibt Andreas Kunz.

Steht grade nicht auf der Sonnenseite: Gerhard Pfister. Foto: Anthony Anex (Keystone)
Steht grade nicht auf der Sonnenseite: Gerhard Pfister. Foto: Anthony Anex (Keystone)

Alles sah nach einem langen, elenden Tod aus, bei dem sich der Sterbende bis zum letzten Atemzug widerstandslos und schuldbewusst dem eigenen Schicksal fügt. Genau so, wie es von jeher zum christlichen Glauben gehört.

Doch dann das Wunder: Nachdem die CVP in den Umfragen nahe der 10-Prozent-Marke gerutscht ist und sich bereits Spekulationen über ihren letzten Bundesratssitz gefallen lassen musste – kehrt plötzlich wieder Leben zurück in die Partei. Und wie!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.