Es braucht wieder Kleinklassen

Das Ziel der «Inklusion» führt in den Schulen zu ideologischen Leerläufen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist gar noch nicht so lange her, da ­sonderte man Menschen mit Handicaps aus dem ­Leben aus und machte sie für die Gesellschaft quasi unsichtbar. In den 80ern des letzten Jahrhunderts wurden sie endlich eingegliedert. Eine ganze Betreuungsindustrie kümmerte sich nun plötzlich um sie. Eingliederungsstätten, ­Ausbildungsheime und Wohnzentren führten allerdings in der Praxis eher zu einer industriell perfektionierten Aussonderung statt zur «Ein­gliederung».

Dann bekam 2004 das Ziel der ­Integration mit dem Behindertengleichstellungsgesetz endlich eine praktische Bedeutung. Das Gesetz «hat zum Zweck, Benachteiligungen zu verhindern, zu verringern oder zu beseitigen, denen Menschen mit Behinderungen ausgesetzt sind». Das hat im öffentlichen Verkehr dazu geführt, dass die Schwellen und Treppen beim Einstieg endlich abgeschafft wurden, wofür heute auch Eltern dankbar sein dürften, wenn sie ihren Kinderwagen ins Tram schieben.

Eine Störung der «emotionalen und sozialen» Entwicklung

Aber das Gesetz geht noch viel weiter, als dass es einige bauliche Selbstverständlichkeiten zur Vorschrift macht – es gilt auch für die Aus- und Weiterbildung. Die Idee schien bestechend: Wenn man bei den Kindern anfängt, dann ist das Problem in spätestens einer Generation vom Tisch und «Inklusion» statt «Exklusion» ist die neue Realität. Nur, wie so oft, es wurde ­komplizierter als gedacht. In den Schulen fiel die Umsetzung des Gesetzes zusammen mit einer Vielzahl von Reformen, die die Chancengleichheit erhöhen und die Ausgrenzung von schwachen Schülern eliminieren wollten.

Jeder Kanton, ja mancherorts jede Gemeinde, erfand dazu sein eigenes System. Aber alle landeten bei dem­selben Problem: Zehntausende Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf sollten integriert werden. Die wenigsten von ihnen sitzen im Rollstuhl, sondern sie sind verhaltensauffällig, haben also eine Störung der «emotionalen und sozialen» Entwicklung, wie es so schön ­bürokratisch verharmlosend heisst. Im Klartext: Sie stören im Unterricht, sei es nun bei den Kleinen oder bei den Grossen.

Und darum entsteht die nächste Betreuungs­industrie, jene für die verhaltensauffälligen Schüler. Diese brauchen ein Sondersetting, bestehend aus unzähligen Sitzungen mit Schulpsychologen, Schulsozialarbeitern, Fachleuten für Gewalt­prävention, Heilpädagogen und natürlich Lehrern, Schulvorstehern und Eltern. Das ist ein höchst ineffizienter, oft ideologisch begründeter Leerlauf, fern vom gesunden Menschenverstand. Es braucht hier einen Schritt zurück, und es müssen wieder mehr Kleinklassen für verhaltensauffällige Kinder geschaffen werden. Das nützt allen, auch den Schülern der Regelklassen, die auf einen guten Unterricht angewiesen sind.



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 27.04.2019, 22:34 Uhr

Artikel zum Thema

Jedes fünfte Kind stört den Unterricht

Schon Kindergärtler sind heute aggressiv oder sogar gewalttätig – weil sie zu Hause zu wenig betreut werden, sagen Experten. Mehr...

Mein Sohn schlägt andere Kinder

Porträt Er haut Mitschüler, ist unruhig und gilt als Störenfried: Wie eine Mutter mit den Problemen ihres Kindes umgeht – und warum sie von anderen Eltern enttäuscht ist. Mehr...

Über 2000 Kinder gehen nicht in die Schule

Die Zahl der Eltern, die ihre Kinder zu Hause unterrichten, hat sich mehr als verdoppelt. Jetzt reagiert die Politik. Mehr...

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...