Zum Hauptinhalt springen

«Es ist wichtig, dass Prominente zu ihrer Depression stehen»

Die Leitende Ärztin Annette Brühl wünscht sich einen sachlicheren Umgang mit psychischen Krankheiten und Psychopharmaka.

Wichtige Entdeckungen bei den Medikamenten gegen Depressionen liegen Jahre zurück. Foto: Getty Images
Wichtige Entdeckungen bei den Medikamenten gegen Depressionen liegen Jahre zurück. Foto: Getty Images

Viele Menschen leiden an Depressionen. Doch die Medikamente, die ihnen helfen sollen, haben keinen guten Ruf. Letzte Woche erschien im Fachmagazin «Lancet» eine grosse Studie zur Frage, wie gut Antidepressiva wirken. Die Autoren fassten dabei rund 500 bereits bestehende Arbeiten zum Thema zusammen. Annette Brühl leitet das Zentrum für Depressionen, Angsterkrankungen und Psychotherapie an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich und hat täglich mit Betroffenen zu tun.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.