Euroschwäche kam nicht bis zum Konsumenten

Die abrupte Euro-Abwertung hat nur langsam und unvollständig auf die Preise in der Schweiz durchgeschlagen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn der Euro schwächer wird, müssten viele Produkte billiger werden. Als Konsument hat man jedoch oft nicht das Gefühl, die Preise würden auf breiter Front sinken. Wie stark schlagen Wechselkursveränderungen tatsächlich auf die inländischen Preise durch? Die überraschende Aufhebung des Euro-Mindestkurses im ­Januar 2015 bot Raphael Auer, Ökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, Ariel Burstein, Professor an der University of California in Los Angeles, und Sarah M. Lein, Assistenzprofessorin an der Universität Basel, eine einmalige Ge­legenheit, diese Fragen zu untersuchen. Für ihre soeben ver­öffentlichte Studie stützten sie sich auf Daten des Haushalts­panels des Marktforschungsinstituts AC Nielsen, für das über 3000 Haushalte die Barcodes ihre ­Einkäufe scannen, und auf die Importpreisstatistik des Bundes.

Der Franken wertete sich um 14,7 Prozent auf in den ersten sechs Monaten nach Aufhebung des Mindestkurses. Die Waren aus dem Euroraum müssten eigentlich in ähnlichem Ausmass billiger geworden sein. Das war jedoch nicht der Fall. Die Preise der importierten Produkte im ­Detailhandel – sie machen rund ein Viertel des Angebots aus – sanken im Schnitt lediglich um 3 Prozent. Die Grosshandelspreise an der Grenze gaben im Schnitt um 7 Prozent nach. In Produktkategorien mit starker Konkurrenz durch billiger gewordene Importgüter wurden auch die hierzulande hergestellten Produkte billiger. Die Importe konnten ihren Marktanteil erhöhen: Ihr Anteil an den Haushaltsausgaben nahm von 26,5 auf 27,4 Prozent zu.

Das Gefühl hat also nicht ge­trogen. Die abrupte Euro-Abwertung hat tatsächlich nur langsam und unvollständig auf die Preise in der Schweiz durchgeschlagen. Das lag auch daran, dass etwa zwei Drittel der importierten ­Güter in Franken fakturiert wurden. Die höheren Margen sackten die Lieferanten ein. Bei Produkten, für die in Euro Rechnung gestellt wurde, sanken die Preise deutlich schneller und stärker. (SonntagsZeitung)

Erstellt: 06.10.2018, 22:17 Uhr

Artikel zum Thema

Was der Frankenschock angerichtet hat

Warum kommt es zu Massenentlassungen, obschon die Schweiz den Aufwertungsschock gut verdaut hat? Aktuelle Studien geben Auskunft. Mehr...

Franken-Knick: Jetzt drehen die Kapitalströme

Ist die Schweizer Währung nun ­dauerhaft geschwächt, oder ist dies nur ein Strohfeuer? Die Einschätzungen von Experten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Die Heuchelei der G-20
Mamablog «Oft fehlt der Mut, zu erziehen»

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...