Zum Hauptinhalt springen

So besorgen sich Ultras ihre Pyro-Fackeln

Im Wallis wurde ein Verfahren gegen die GC-Randalierer eröffnet. Die Pyros werden oft illegal ins Land geschmuggelt.

Wird Folgen haben: Pyro-Einsatz in Sitten vor einer Woche. Foto: Urs Lindt/Freshfocus
Wird Folgen haben: Pyro-Einsatz in Sitten vor einer Woche. Foto: Urs Lindt/Freshfocus

Ihr Verhalten sei inakzeptabel. «Wir werden die beteiligten Randalierer zur Rechenschaft ziehen», sagte GC-Präsident Stephan Anliker. Anhänger des Clubs hatten in der Begegnung gegen den FC Sion mit massivem Pyro-Einsatz einen Spielabbruch provoziert. Eine Woche ist seither vergangen. Strafanzeige reichte der Zürcher Verein aber nach wie vor nicht ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.