Zum Hauptinhalt springen

Label-Betriebe fallen bei Tierschutz-Kontrollen durch

Viele Ferkel leiden bei der Kastration – auch auf Naturafarm-Höfen. Der Bund prüft nun eine Gesetzesverschärfung.

Unglücklicher Glücksbringer: Bei der Kastration müssen viele männliche Ferkel leiden – trotz klarer gesetzlicher Vorschriften. Foto: Martin Rütschi/Keystone
Unglücklicher Glücksbringer: Bei der Kastration müssen viele männliche Ferkel leiden – trotz klarer gesetzlicher Vorschriften. Foto: Martin Rütschi/Keystone

Mehr als 34'000 Tonnen Frischfleisch vom Schwein gingen im letzten Jahr über Schweizer Verkaufstheken. «Der erklärte Liebling der Nation», schreibt die Plattform Schweizer Fleisch. «Es ist zart, feinfaserig und hat eine schöne rosa Farbe.» Damit auch der Geschmack stimmt, werden männliche Schweine in der Regel kastriert. Sonst entwickeln sie ab der Geschlechtsreife einen Geruchsstoff, der den Geschmack des Fleisches erheblich beeinträchtigen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.