Frauenstreik – alles beim Alten?

Frauen werden in der Schweiz zu wenig ernst genommen, findet Tamara Funiciello.

Das Ziel war nicht, dass ein paar Frauen mehr gewählt werden. Sondern, dass die Gesellschaft sich endlich verändert. Protestierende Frau am 14. Juni 2019. Foto: Samuel Schalch

Das Ziel war nicht, dass ein paar Frauen mehr gewählt werden. Sondern, dass die Gesellschaft sich endlich verändert. Protestierende Frau am 14. Juni 2019. Foto: Samuel Schalch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor drei Monaten hat die grösste Demonstration in der Geschichte der Schweiz stattgefunden. Über 500'000 Frauen und solidarische ­Männer waren auf der Strasse, unzählige mehr haben an den Aktionen in Betrieben, Schulen, ­Spitälern oder Kitas teilgenommen.

Das Ziel: eine feministische Wende. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, ein Ende der Epidemie von Gewalt gegen Frauen, Anerkennung von unbezahlter Arbeit. Der Tag war überwältigend, historisch, gewaltig. Doch was ist geblieben?

Politisch gesehen herzlich wenig. Denn obwohl viele Parteien jetzt ihre feministische Ader bekunden, sieht die Realität anders aus. Viele Anliegen, die in den letzten Monaten auf dem Tisch lagen und in erster Linie die Frauen interessieren, sind auf der Strecke geblieben. So werden wir wohl bald die Ehe für alle haben, doch Frauenpaaren wird der Zugang zur Samenspende (die für heterosexuelle Paare erlaubt ist) weiterhin verwehrt. Gleichberechtigung geht anders.

Ähnlich sieht es auch bei der Revision des Sexualstrafrechts aus, die eigentlich auf dem Tisch liegt. Heute müssen sich Frauen in der Schweiz körperlich zur Wehr setzen während einer Vergewaltigung. Sagen sie «nur» Nein, werden sie vor Gericht verlieren – obwohl sie vergewaltigt wurden. Das muss man sich mal durch den Kopf gehen lassen! Doch eine Änderung dieser Gesetzgebung scheint in weite Ferne gerückt zu sein. Hinzu kommt übrigens, dass Männer nach geltendem Gesetz nicht ­Opfer einer Vergewaltigung werden können. Es gäbe also genug zu tun.

In die gleiche Kerbe schlagen auch die vorgeschlagene Erhöhung des Rentenalters für Frauen (statt das Rentenalter der Männer zu senken, wenn bereits jetzt viele Menschen über 50 keinen Job mehr finden und wir immer produktiver werden), die Ablehnung des Vaterschaftsurlaubs von vier Wochen und vieles mehr.

Diese Analyse zeigt zwei Dinge: Erstens werden Frauen nicht ernst genommen. Sonst würde man nicht drei Monate nach einem solchen Protest so tun, als hätte es ihn nicht gegeben. Der zweite Punkt ist ein bisschen komplizierter und zieht die Grenzen zwischen bürgerlichem und linkem Feminismus. Denn glaubt man den Prognosen, werden wohl mehr Frauen in den Nationalrat gewählt – leider reicht das nicht. Denn rechte Frauen sind nicht schlechter als rechte Männer – aber eben auch nicht besser, das zeigt ihr ­Abstimmungsverhalten in den Parlamenten. Und letztendlich ist es der Verkäuferin herzlich egal, ob ihre Rente von einem Mann oder einer Frau gekürzt wurde.

Darum war das Ziel des Frauenstreiks eben nicht, einfach ein paar Frauen mehr in die Politik oder die Wirtschaft zu bringen, sondern die ­Gesellschaft zu verändern und die Bedürfnisse der Menschen ins Zentrum zu stellen.

Nun ist es an der Zeit, gemeinsam für eine Politik einzustehen, die ein gutes Leben für alle ermöglicht. Dafür braucht es Nägel mit Köpfen und nicht einfach leere Versprechen und ein paar Frauen mehr auf der Wahlliste.

Wir wollen handfeste Resultate sehen. Die Frauenstreik-Komitees sind schon wieder an der Arbeit. Seid gewarnt – es ist noch nicht vorbei!



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 29.09.2019, 20:54 Uhr

Artikel zum Thema

Dieser Feminismus ist eine Wucht

Leitartikel Die neue Frauenbewegung ist kämpferisch, aber nicht verbissen. Sie lebt von Macherinnen, nicht von Opfern. Mehr...

Schweden plant eine «feministische Handelspolitik»

Die Regierung in Stockholm rückt in der Aussenpolitik bereits Frauen in den Fokus. Jetzt sollen diese auch den Handel bestimmen. Mehr...

«Weisse Feministinnen würden sich in Grund und Boden schämen»

Die Britin Reni Eddo-Lodge hat ein Buch darüber geschrieben, wieso sie nicht mehr mit Weissen über Rassenthemen redet. Ein Treffen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...