Zum Hauptinhalt springen

Kantone lockerten Brandschutz für Asylunterkünfte

Nach der tödlichen Katastrophe in Solothurn zeigt sich: Schweizweit wurden Vorschriften angepasst, damit die Kantone einfacher Platz für Flüchtlinge finden.

Ausgebranntes Erdgeschoss: Sieben Tote forderte das Feuer an der Wengistrasse 40 in Solothurn Anfang letzter Woche. Foto: Alexandra Wey / Keystone
Ausgebranntes Erdgeschoss: Sieben Tote forderte das Feuer an der Wengistrasse 40 in Solothurn Anfang letzter Woche. Foto: Alexandra Wey / Keystone

Die fünfköpfige Familie aus Äthiopien hoffte in der Schweiz auf Schutz. Stattdessen widerfuhr ihr letzten Montag unbeschreibliches Leid. Beide Eltern starben in der Brandnacht von Solothurn, die insgesamt sieben Menschenleben forderte. Auch ein Kind des jungen Ehepaars fiel den Flammen zum Opfer. Seine beiden Geschwister überlebten verletzt, sie werden als Waisen aufwachsen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.