Zum Hauptinhalt springen

Gegen Vincenz wird wohl Anklage erhoben

Die Staatsanwaltschaft hat offenbar genügend belastendes Material gesammelt. Darum lädt sie auch nach der Freilassung des ehemaligen Raiffeisen-Chefs Zeugen vor.

Vorwurf der ungetreuen Geschäftsbesorgung: Pierin Vincenz. Foto: Paolo Dutto / 13photo
Vorwurf der ungetreuen Geschäftsbesorgung: Pierin Vincenz. Foto: Paolo Dutto / 13photo

15 Wochen musste Pierin Vincenz in Untersuchungshaft schmoren, bis er freikam. Er, der sonst so gerne spricht, hat auf Anraten seines Verteidigers Lorenz Erni eisern geschwiegen. Mit der mangelnden Kooperation hat er sein Leiden selber verlängert. Nun ist Vincenz zwar wieder frei, doch vorbei ist die Affäre für ihn noch lange nicht. Im Gegenteil, die Zürcher Staatsanwaltschaft ermittelt weiter und lädt zuhauf Zeugen vor. Im Moment sehe alles danach aus, dass Anklage erhoben wird, sagen gut informierte Kreise.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.