Zum Hauptinhalt springen

Hoffnung für Kiffer

Von allen Nationalratskandidaten befürworten 68 Prozent die Legalisierung von Cannabis – nach einem bürgerlichen Gesinnungswandel.

Könnte bald nicht mehr verboten sein: das Rauchen von Cannabis. Foto: Alessandro Della Bella (Keystone)
Könnte bald nicht mehr verboten sein: das Rauchen von Cannabis. Foto: Alessandro Della Bella (Keystone)

Einen Vorkämpfer für die Liberalisierung von Cannabis stellt man sich anders vor: Hans-Peter Portmann ist Bankdirektor und freisinniger Nationalrat. In einigen Punkten tickt er sogar konservativer als der Parteidurchschnitt.

Bei der Liberalisierung von Cannabis ist das anders: Portmann ist «dezidiert dafür, dass in der Schweiz straffrei gekifft werden darf und dass jeder in seinem Garten für den Eigengebrauch legal Hanf anbauen kann». Schon vor 20 Jahren – damals noch als Zürcher Kantonsrat – hat er mit einem Vorstoss für die Legalisierung von Cannabis gekämpft. Portmann sagt offen, dass er «in der Jugend da und dort auch mal selber gekifft» habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.