Zum Hauptinhalt springen

Helfer im Fadenkreuz

Getötet, verwundet, entführt: Mitarbeiter von Hilfsorganisationen geraten immer häufiger in Lebensgefahr.

Ein durch einen Bombenangriff zerstörtes Behandlungs- zentrum der Ärzte ohne Grenzen im Jemen. Foto: AFP
Ein durch einen Bombenangriff zerstörtes Behandlungs- zentrum der Ärzte ohne Grenzen im Jemen. Foto: AFP

Vor wenigen Wochen kam Stephen Anderson zumindest in Sichtweite des Orts, den er erreichen müsste, um Tausenden Menschen das Leben zu retten. Der Landesdirektor des UNO-Welternährungsprogramms begleitete eine Mission der Vereinten Nationen, die die Chancen für Friedensverhandlungen für den Jemen ausloten sollte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.