Zum Hauptinhalt springen

Ich schmolle, also bin ich

Die Generation «Schneeflocke» ist chronisch verletzt, beleidigt und konfliktunfähig – die Folgen davon sind längst spürbar.

Fragil und zerbrechlich: In den USA ist wegen der kollektiven Empfindsamkeit die Rede von der «Generation Snowflake». Bild: Getty Images
Fragil und zerbrechlich: In den USA ist wegen der kollektiven Empfindsamkeit die Rede von der «Generation Snowflake». Bild: Getty Images

Nur Minuten nach Bekanntgabe von Karl Lagerfelds Tod am Dienstagmorgen wurde Instagram von Beileidsbekundungen geflutet. Die Bestürzung war riesig, und doch gab es inmitten des rasend schnell anschwellenden Betroffenheitsstroms solche, die keineswegs trauerten. Stimmen, die stattdessen fragten, wieso eigentlich niemand sage, dass Karl Lagerfeld die Frauen regelmässig diffamiert und die Sängerin Adele zum Beispiel einst «ein bisschen fett» genannt habe. Das sei beleidigend und gehöre verurteilt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.