Zum Hauptinhalt springen

Spraykäse, Wurst in der Gurke – was in den USA als Leckerbissen gilt

Amerikanisches Essen ist alles, aber nicht langweilig. Doch es gibt Dinge, an die man sich nicht gewöhnen will.

Stars and Stripes: Manche amerikanischen Vorlieben sind für europäische Gaumen gewöhnungsbedürftig Foto: Getty Images
Stars and Stripes: Manche amerikanischen Vorlieben sind für europäische Gaumen gewöhnungsbedürftig Foto: Getty Images

Es gibt für Europäer drei Arten, mit den kulinarischen und gastronomischen Erfahrungen umzugehen, die der Alltag in Amerika für einen bereithält. Da sind erstens die Dinge, an die man sich gerne gewöhnt: die Steaks, natürlich, oder das inzwischen überall hervorragende Bier. (Bud Light? Gibt es noch, aber selbst in der texanischen Wüste ist es bis zur nächsten Mikrobrauerei nicht weit.) Da sind zweitens die Dinge, an die man sich einfach gewöhnen muss, weil sie sich nicht vermeiden lassen: Das üppige Trinkgeld etwa, das man im Restaurant auch dann liegen lassen muss, wenn der Service schlecht war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.