Zum Hauptinhalt springen

Le Petit Suisse ganz, ganz gross

Jeremy Seewer hat im Motocross einen einzigartigen Weg hinter sich. Heute ist er der Star beim WM-Rennen in Frauenfeld.

Vielleicht reicht es heute Jeremy Seewer sogar aufs WM-Podest. Foto: Daniel Ammann
Vielleicht reicht es heute Jeremy Seewer sogar aufs WM-Podest. Foto: Daniel Ammann

Sein Blick schweift über die kleinen Erhebungen im Garten. «Eigentlich», sagt Jeremy Seewer, «würde ich da gerne wieder einmal rumfahren. Aber dazu müsste ich erst den Rasenmäher starten.»

Ja, es ist Gras gewachsen über das bucklige Feld im Garten der Seewers in Bülach. Hier, wo der Junior einst mit seinem älteren Bruder Roger schaufelte und baggerte, um 10 Hügel hinzukriegen, die sie auf ihren Motocross-Maschinen durch die Luft wirbeln liessen. Hier, wo alles begann, der Weg, den kaum einer für möglich gehalten hätte – und der irgendwie nicht zu enden scheint.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.