Zum Hauptinhalt springen

Lecker kleckern – der grosse Ketchup-Test

Die Jury hat neun verschiedene Ketchups probiert und einen klaren Sieger gekrönt. M-Budget-Fans dürfen sich freuen.

Getestet wurde blind und in zwei Durchgängen: Einmal pur gelöffelt, beim zweiten Durchlauf mit Pommes frites. Illustration: Veronica Dall'Antonia
Getestet wurde blind und in zwei Durchgängen: Einmal pur gelöffelt, beim zweiten Durchlauf mit Pommes frites. Illustration: Veronica Dall'Antonia

M-Budget sei Kult, wird die Migros nicht müde zu behaupten. Zumindest beim Ketchup scheint diese Unbescheidenheit alles andere als verfehlt zu sein. Die beliebte süsslich-säuerliche Tomatensauce liess alle anderen acht Produkte im grossen SonntagsZeitung-Ketchup-Test hinter sich. Und wie man es von der Produktelinie erwarten darf, gehört die im typisch schlichten Design gehaltene Familienpackung erst noch zu den günstigsten der probierten Ketchups.

Die Jury war nicht nur von der glänzenden Ketchup-roten Optik und der geschmeidigen Konsistenz überzeugt, sondern auch vom runden Aroma. «Tomatig» und «genau die richtige Balance zwischen süssen und sauren Noten», schrieben die beiden Tester in ihre Notizen. Unabhängig voneinander vergaben sie zweimal die Höchstnote 5.

Zu Pommes frites passt die Essignote

Getestet wurde blind und in zwei Durchgängen. Einmal wurden die neun Ketchup-Proben pur gelöffelt, ein eher zwiespältiges Vergnügen. Doch schon da zeigte sich, dass einzelne Proben wegen unangenehmen Geschmacks («erdig» oder «zu viel Knoblauch») durchfielen.

Beim zweiten Durchlauf wurden Pommes frites in die Würzsauce getunkt. Dabei spielte es vor allem eine Rolle, wie sehr der fettig-salzige Geschmack der Kartoffelstäbchen mit der Sauce zusammenspielte. Teilweise verstärkten sich so Fehlaromen, teilweise zeigte sich auch, dass eine pointierte Essignote die Kombination leichter erscheinen lässt.

Neben einem Essigduft im Testraum machte sich bald noch eine Erkenntnis breit: Ketchup ist definitiv nicht gleich Ketchup. So waren manche Proben eher dunkelrot, andere eher bräunlich. Auch die Konsistenz variierte von samtig bis grob püriert. Wie man allerdings die lästigen Flecken auf dem weissen T-Shirt wieder wegbringt, blieb leider auch bei diesem Test offen.

----------

Exotisch

Proper Tomato Sauce, Great British Sauce Co. 7.90 Fr. (315 g), Globus

«Too good to be called Ketchup» («Zu gut, um Ketchup genannt zu werden») heisst es auf dem Etikett. Geschmacklich ist der Knoblauch zu präsent, die orange Sauce erinnert ans «Sweet and Sour», wie man es beim Chinesen häufig bekommt. Dazu passen auch das klebrige Mundgefühl und der süsse Abgang. Mit Ketchup hat das tatsächlich wenig zu tun.

Bewertung: 1,5 von 5 Sternen

----------

Bio, aber nicht top

Naturaplan Ketchup, 2.60 Fr. (350 g), Coop

Leider erinnert diese Bio-Variante mit ihren 37 Prozent Tomatenpüree aromatisch sehr stark an industrielle Zwiebelsauce, man nimmt deutlich mehr Gewürze als Tomatengeschmack wahr. Auch das Essigaroma ist allzu zurückhaltend. Man kann dieses Ketchup pur fast nicht geniessen – und wers auf die Pommes frites gibt, tut den Kartoffelstäbchen Unrecht.

Bewertung: 1 von 5 Sternen

----------

Solid

Kania Tomatenketchup, 1.25 Fr. (900 g), Lidl

Mit ihrem leicht bräunlichen Rot legt diese Sauce einen blassen Auftritt hin. Doch sie punktet mit Fruchtigkeit, die tatsächlich deutlich an Tomaten erinnert. Zu süss ist sie auch nicht. Leicht störend sind allerdings die erdigen Nuancen, die noch mehr zum Tragen kommen, wenn man dieses Ketchup zusammen mit den Pommes frites degustiert.

Bewertung: 3 von 5 Sternen

----------

Eher langweilig

Ketchup M Classic, 0.95 Fr. (340 g), Migros

Eigentlich eine langweilige rote Sauce aus Tomaten, sehr klassisch, wäre sie nicht ganz leicht pikant. Geht mit den frittierten Kartoffelstäbchen eine gelungene Symbiose ein, auch wenn man sich vielleicht etwas mehr saure Akzente wünschen würde. Auf der Zunge fühlt sie sich leicht pelzig an, und trotzdem: Auf dem Schnipo-Teller macht sie sich sehr gut.

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

----------

Klassisch

Heinz Ketchup, 1.60 Fr. (342 g), Migros, Volg, Coop etc.

Vielleicht ist es Gewohnheit. Vielleicht ist das klassische Heinz Ketchup aber wirklich einfach – okay. Es sieht anständig aus, es riecht, wie Ketchup zu riechen hat. Und es hat diesen typischen (etwas an Melasse erinnernden) Hauch von Süsse. Allerdings: Mit den Pommes frites zusammen genossen, verschwindet der Ketchup-Gout fast komplett.

Bewertung: 4 von 5 Sternen

----------

Wenig gezuckert

JaMaDu Tomato Ketchup, 1.80 Fr. (500 g), Coop

«30% weniger Zucker» steht auf der Packung. «Als was?», möchte man als Eltern zurückfragen. Tatsache ist, dass dieses aromatisch runde Ketchup bei der Blinddegustation nicht allzu süss, ja fast elegant wirkt. Mit den Pommes frites schmeckt es dann jedoch ein wenig charakterlos und zurückhaltend. Aber ist das nicht genau, was Kinder mögen?

Bewertung: 4 von 5 Sternen

----------

Künstlich

Delikata Ketchup, 1.39 Fr. (1000 g), Aldi

Diese Sauce trumpft erst mal mit einem perfekten Glanz auf, und auch die Konsistenz kann sich sehen lassen – sie haftet an den Pommes frites, als ob sie einzig für diese Stäbchen erfunden wurde. Doch geschmacklich fehlt es an Säure, die Tunke hat etwas Künstliches. Sprich: Der Schein trügt!

Bewertung: 2 von 5 Sternen

----------

Ausbalanciert

M-Budget Tomato Ketchup, 1.25 Fr. (890 g), Migros

Hier überzeugt das runde, sehr tomatige Aroma, auch wenn dieses Ketchup mit nur 44 Prozent Tomatenmark eher wenig Fruchtanteil hat. Positiv aufgefallen sind ausserdem der schöne Glanz und die geschmeidige Konsistenz; nicht zuletzt waren die süssen und sauren Noten auffallend ausbalanciert.

Bewertung: 5 von 5 Sternen

----------

Gesund

Bio-Tomaten Ketchup, Frusano, 6.50 Fr. (550 g), Egli Bio

Das «Reformhaus»-Ketchup «mit vor allem Glucose (Traubenzucker)» ist sehr dunkel, was nicht vorteilhaft aussieht. Ein leichter Hauch von Tomate tröstet aber über diesen Auftritt hinweg. Die Enttäuschung folgt sogleich: Mit frittierten Kartoffelstäbchen von McDonald’s geht diese Sauce keine Marriage ein. Wäre ja auch seltsam.

Bewertung: 2,5 von 5 Sternen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch