Linksrutsch? Welcher Linksrutsch?

Trotz aller Euphorie darf man nicht aus den Augen verlieren, wer auch im neuen Parlament sitzen wird.

Der Wahlausgang vom 20. Oktober 2019 ist erfreulich, aber kein Sieg. Ansicht des Nationalratssaals im Bundeshaus. Foto: Yoshika Kusano (Keystone)

Der Wahlausgang vom 20. Oktober 2019 ist erfreulich, aber kein Sieg. Ansicht des Nationalratssaals im Bundeshaus. Foto: Yoshika Kusano (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Woche ist seit den Wahlen vergangen. Von «erdrutschartigen Veränderung der Parteistärken» war in den darauffolgenden Tagen die Rede. Die Schweiz werde sich stark ver­ändern, Listen wurden aufgestellt, was nun alles möglich ist.

Nun, es tut mir leid, wenn ich die Spiel­verderberin sein muss und die allgemeine Euphorie bremse, aber die Veränderungen ­werden sich sehr in Grenzen halten – vor allem angesichts dessen, was eigentlich getan werden müsste. Denn am Sonntag gab es vielleicht eine Korrektur – aber keinen Sieg.

Keinen Sieg, weil es im Parlament die Mehrheit immer noch nicht interessiert, was es bedeutet, Working Poor zu sein, auf Sozialhilfe angewiesen zu sein, auf der Strasse durch Homophobe ­angegriffen zu werden, nichts zu erben, Angst zu haben, ob die Rente reicht.

Kaum jemand weiss, was es heisst, einen Job mit so miesen Arbeitsbedingungen zu machen, dass eine Erhöhung des Rentenalters unvor­stellbar ist. Was es heisst, nicht zum Zahnarzt zu gehen, weil man das Geld dazu nicht hat, das ganze Leben lang zu arbeiten, um am Schluss dankbar sein zu müssen, wenigstens Ergänzungsleistungen zu erhalten.

Nicht ködern lassen

Es ist auch kein Sieg, weil die Kassenfrau in der Migros nicht von der Politik von Magdalena Martullo-Blocher oder Tiana Moser profitieren wird – und schon gar nicht von der Politik von Thomas Aeschi oder Thomas Weibel. Denn diese Kreise wollen die Mindestfranchise bei der Krankenkasse erhöhen, stellen sich gegen einen Mindestlohn und wollen mit den Renten runter und mit dem Rentenalter und den Arbeitszeiten rauf.

Es ist kein Sieg, weil dieses Parlament nicht den Mut haben wird, zu fragen, wer die Macht in diesem Land hat und wieso. Und erst recht nicht den Mut, diese Macht anzugreifen. Dieses Parlament wird sich weiterhin von Konzernen ­erpressen lassen, nach den Regeln von Multi­nationalen spielen, Steuerprivilegien bewahren und so Steuersubstrat zerstören, was auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung weltweit geht.

Es ist kein Sieg, weil wir immer noch ein Parlament haben, das nicht die Menschen ins Zentrum seines Handelns stellt, sondern die Profite der Reichen. Es wird sich nicht fragen: Brauchen wir als Gesellschaft Elternzeit, Pflegeurlaub, tiefere Arbeitszeiten? Sondern: Wer bezahlt das? Und gleichzeitig die Steuern für das reichste Prozent nicht erhöhen, obwohl die 300 reichsten Menschen in der Schweiz 2017 60 Milliarden reicher wurden.

Genau darum muss die Linke klar Haltung ­beziehen und sagen, was Sache ist. Wir dürfen uns nicht von falschen Versprechen und faulen Kompromissen ködern lassen, sondern uns ­konsequent und mit aller Kraft für ein gutes ­Leben für alle einsetzen. Und das gemeinsam mit den Bewegungen auf der Strasse. Damit wir in vier Jahren die nötigen 51 Prozent holen, um echte Schritte nach vorne zu machen.

Dann schauen wir weiter.



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 26.10.2019, 20:43 Uhr

Artikel zum Thema

Er gibt dem historischen Sieg der Grünen ein Gesicht

Porträt Mathias Zopfi ist der erste Grüne, der den Kanton Glarus im Ständerat vertritt. Wie er es schaffte, Werner Hösli von der SVP zu verdrängen. Mehr...

Klima, Steuern, Europa – das bringt die grüne Wahl der Schweiz

Für die grossen Fragen im Land ergeben sich neue Mehrheiten: Wir zeigen, was das konkret bedeutet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...