Zum Hauptinhalt springen

Meghan und Harry nabeln sich ab

Das britische Königshaus zeigt sich fragil wie schon lange nicht mehr.

Ihre Bereitschaft, die Fassade zu wahren, nimmt ab: Meghan und Harry (M.) inmitten der königlichen Familie im Juli. (Anwar Hussein/Getty Images)
Ihre Bereitschaft, die Fassade zu wahren, nimmt ab: Meghan und Harry (M.) inmitten der königlichen Familie im Juli. (Anwar Hussein/Getty Images)

Seit Dianas Zeiten hat man solche Ratlosigkeit, solche Nervosität nicht mehr erlebt bei den Royals. Verursacht haben ­diese Stimmung der Ungewissheit Dianas Jüngster, Prinz Harry, und dessen Frau Meghan – der Herzog und die Herzogin von Sussex, wie sie offiziell zu nennen sind.

Statt sich selber an die höfische Etikette zu halten, haben beide erklärt, warum sie die Konvention der «steifen Oberlippe» in der königlichen Familie für eine «schädliche» Sache halten. In einer Fernseh-Dokumentation hat Meghan enthüllt, wie unglücklich sie sich bei Hofe fühle und dass sie ihren Freundinnen nie geglaubt hätte, als diese sie warnten, die britische Presse werde ihr Leben «zerstören».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.