Milch ist längst kein Nationalgetränk mehr

Gegen die Unlust auf Milch nützt auch die anhaltende Propaganda der Milchorganisationen wenig.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die erste Plakatwerbung forderte 1922 noch plump: «Trinkt Milch!» Schon 1925 produzierte die «Propagandazentrale der Schweizerischen Milchkommission» Textmaterial für Schulen, lange bevor die ersten Unternehmen das Sponsoring in der Schulstube für sich entdeckten. Milch­verbände begannen mit der Lieferung von Pausenmilch an die Volksschulen. «Milch ist unser Lebenssaft», «Starke Männer trinken Milch», «Milch macht stark» – die Slogans wurden spritziger, die Milchverteilung zum ­Service public, die Pausenmilch zur Zwangsernährung. Der Aufstieg zum Nationalgetränk begann.

In den 1960er-Jahren erwachte der Widerstand. Vereinzelte Ärzte zweifelten am Nutzen der Pausenmilch, Erzieher wehrten sich gegen die Propaganda in der Schulstube, Umweltschützer kritisierten den Tetrapackabfall. Und vor allem verweigerten sich immer mehr Schüler dem ­Wundertrank.

Die Propagandazentrale, die heute Swissmilk heisst, versuchte den ­Widerstand mit Ovo­maltine, Vanille- und ­Erdbeer-Shakes zu brechen. Doch Zucker in der Schule geht natürlich gar nicht mehr. Am letztjährigen «Tag der Pausenmilch» wurde wieder ausschliesslich «Milch nature» ausgeschenkt.

«Noch nie tranken Schweizerinnen und Schweizer so wenig Milch wie im Jahr 2017.»

Gegen die Unlust auf Milch nützt auch die anhaltende Propaganda der Milchorganisationen wenig. Jährlich rund 20 Millionen Franken ­stecken Produzenten und Bund in die Absatz­förderung von Milchprodukten. «Eine nachhaltige Wirkung in Bezug auf das Konsumverhalten ist nicht festzustellen», hielt der Bundesrat vor einem Jahr klipp und klar fest.

Milch ist längst kein Nationalgetränk mehr. Der Konsum geht stetig zurück. Noch nie tranken Schweizerinnen und Schweizer so wenig Milch wie im Jahr 2017. Veränderte Konsumgewohnheiten, Kritik an der Tierhaltung, Diäten und ein zunehmender Gesundheits- und Ernährungswahn machen es dem einstigen Nationalgetränk schwer. Manche Eltern nehmen gar lieber Fehlernährungen in Kauf, als ihren Kindern Kuhmilch zu geben.

Neues Image für die Kuh

Nun will die Milchwirtschaft mit einer neuen Werbestrategie das Image der Kuhmilch aufpolieren. Ob es gelingt, ist fraglich. Die nach wie vor auf Hochleistung ausgerichtete Milchwirtschaft entspricht bei weitem nicht dem Ideal einer nachhaltigen Produktion. Propaganda verfängt da längst nicht mehr.

Der nächste «Tag der Pausenmilch» findet am 13. November statt. Vielleicht wäre es nach 100 Jahren mal Zeit für etwas Neues. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.05.2018, 21:43 Uhr

Artikel zum Thema

Auf einmal macht Milch alle sauer

Schweizer trinken so wenig Milch wie noch nie. Für Kinder hat das teils fatale Folgen. Mehr...

Kleider aus saurer Milch

Die deutsche Unternehmerin Anke Domaske verwandelt überschüssige und verdorbene Milch in Stoff. Mehr...

Schwarzer Humor mit etwas Milch

Bellevue Das Miller’s startet eine Serie mit britischer Comedy. Mit Whiskybar und Hausband. Und mit jenem Mann, der für diese Reihe verantwortlich ist: Hanspeter «Düsi» Kuenzler. Mehr...

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...