Zum Hauptinhalt springen

«Mit schlechten Absichten sind Social Media einfacher zu nutzen»

Internetaktivist Wael Ghonim über den Aarabischen Frühling, Facebooks Fehler und die Gefahren einer Mobokratie, einer Herrschaft des Mobs.

Mit Wael Ghonim sprach Barnaby Skinner
«Ich versuche, die sozialen Medien zu nutzen, und lasse nicht zu, von ihnen benutzt zu werden»: Wael Ghonim, 37. Bild: David Degner
«Ich versuche, die sozialen Medien zu nutzen, und lasse nicht zu, von ihnen benutzt zu werden»: Wael Ghonim, 37. Bild: David Degner

Elf Tage und Nächte nahm die ägyptische Polizei Wael Ghonim ins Kreuzverhör, bis sie den heute 37-Jährigen wieder laufen liess. Ghonim hatte im Jahr 2010 die anonyme Facebook-Gruppe «We are all Khaled Saeed» gegründet, um gegen den Mord eines Studenten auf offener Strasse durch Polizisten zu demonstrieren. Hunderttausende folgten ein Jahr später seinem Ruf und gingen in Kairo auf die Strasse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen