Zum Hauptinhalt springen

Moscheen müssen besser kontrolliert werden

Fehltritte von Imamen häufen sich. Wenigstens haben Behörden, Islamverbände und Medien das Problem erkannt.

MeinungKurt Pelda
Eine Überwachung der fast 300 muslimischen Gebetsstätten in der Schweiz ist nicht nötig, denn als radikal gelten nur einige wenige: Muslim im Gebet. Illustration: Kornel Stadler
Eine Überwachung der fast 300 muslimischen Gebetsstätten in der Schweiz ist nicht nötig, denn als radikal gelten nur einige wenige: Muslim im Gebet. Illustration: Kornel Stadler

Ein irakischer Imam hat den Gläubigen in einer Freitagspredigt in Kriens LU geraten, ihre Ehefrauen bei Meinungsverschiedenheiten notfalls mit leichten Schlägen zu züchtigen. Ein kosovarischer Prediger in St. Gallen soll seine Frau misshandelt und generell Mühe mit der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau bekundet haben. Seine Aufenthaltsbewilligung wurde ihm deshalb entzogen, ein Entscheid, den kürzlich auch das Bundesgericht gestützt hat. Der Mann muss zurück in den Kosovo.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen