Zum Hauptinhalt springen

Mythos Jungfernhäutchen

Frauen auf ihre Unberührtheit zu testen, ist zwar wissenschaftlicher Humbug, aber weltweit gang und gäbe.

Die Jungfräulichkeit lässt sich wissenschaftlich nicht nachweisen. Symbolbild: iStock
Die Jungfräulichkeit lässt sich wissenschaftlich nicht nachweisen. Symbolbild: iStock

Im Nachhinein erklärte er eilig, das Ganze nicht ernst gemeint zu haben: Die Aussage, seine 18-jährige Tochter zu einem jährlichen Jungfernhäutchentest beim Gynäkologen zu begleiten, sei bloss ein Witz gewesen.

Das nahm dem amerikanischen Rapper T. I. aber niemand ab. Denn so archaisch die Prozedur im Jahr 2019 klingen mag, so häufig wird sie noch vorgenommen. Die Idee, im weiblichen Körper sei da ein Häutchen vorhanden, das sozusagen als züchtiges Einfallstor über die Reinheit wache und je nach Zustand zweifelsfrei Auskunft darüber gebe, ob die Frau Geschlechtsverkehr gehabt habe oder nicht, hält sich hartnäckig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.