Zum Hauptinhalt springen

NDB-Agenten verhören Schweizer Jihadisten

Vertreter des Nachrichtendienstes sind nach Syrien gereist, um drei Jihadisten zu verhören. Beweise für eine Verurteilung sollen gesammelt werden.

Wenig Platz: Mutmassliche Jihadisten in einer Zelle in Syrien. Foto: AFP
Wenig Platz: Mutmassliche Jihadisten in einer Zelle in Syrien. Foto: AFP

Vom Irak her kommend landete der Bundesratsjet am Dienstag um 22.34 Uhr auf dem Flughafen Belp. An Bord waren drei Agenten des Nachrichtendienstes und ein Mitglied eines militärischen Sonderkommandos. Die vier Regierungsangestellten kehrten von einer Operation in Syrien zurück. Dort hatten sie drei Schweizer Jihadisten mehrmals verhört, die von kurdischen Milizen in improvisierten Gefängnissen festgehalten werden: Daniel D. aus Genf, der als der Gefährlichste des Trios gilt, und die Waadtländer Damien G. und Ajdin B.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.