Zum Hauptinhalt springen

Nespresso bricht mit dem bisherigen Erfolgsmodell

Statt nur im Direktvertrieb setzt Nestlé nun mit seinen Kaffeekapseln auf neue Verkaufskanäle. Zum Beispiel die N-Points.

Erich Bürgler
Schweizweit sollen in Dutzenden Bäckereien und Manor-Filialen bald sogenannte N-Points stehen.
Schweizweit sollen in Dutzenden Bäckereien und Manor-Filialen bald sogenannte N-Points stehen.

Wenn George Clooney im Werbespot für Nespresso seinen Spruch «What else?» aufsagt, wird der gut informierte Zuschauer nicht um eine Antwort verlegen sein. Jacobs, Tchibo, Lavazza, Migros und Dutzende andere Hersteller bieten Nespresso-Kopien in Supermärkten an. Wenn es um den Vertriebskanal geht, kupfert nun aber das Original bei den Nachahmern ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen