Zum Hauptinhalt springen

Nestlé will Lohn der Chefs an Ökoziele koppeln

Kunden und Investoren setzen Unternehmen immer stärker unter Druck.

Erich Bürgler
Gibt alle paar Monate neue Umweltziele vor: Mark Schneider. Foto: Keystone
Gibt alle paar Monate neue Umweltziele vor: Mark Schneider. Foto: Keystone

Die Vorwürfe waren ernst: Greenpeace hat in Nestlé-Produkten im Jahr 2002 wiederholt Gentech-Verunreinigungen festgestellt. Von einem Journalisten darauf angesprochen, antwortete ein damaliger Nestlé-Sprecher: «Na und?» Heute würde der Verantwortliche für diese Aussage wohl gefeuert. Mark Schneider, Chef des weltgrössten Nahrungsmittelherstellers, hat Umweltthemen ganz oben auf der Agenda.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen