Zum Hauptinhalt springen

Neue Atomreaktoren für den Klimaschutz

Die Atomlobby will das AKW-Verbot mittelfristig aufheben, um den CO2-Ausstoss zu senken.

Der Ausstieg aus der Atomenergie müsse überdacht werden, fordern Politiker: AKW Gösgen. Foto: AFP
Der Ausstieg aus der Atomenergie müsse überdacht werden, fordern Politiker: AKW Gösgen. Foto: AFP

In der Klimadebatte erhebt jetzt auch die Atomlobby ihre Stimme wieder. Und bricht ein Schweizer Tabu. ­Nuklearforum-Präsident, Gewerbedirektor und FDP-Nationalrat Hans-Ulrich Bigler fordert mittelfristig ein Rückkommen auf den erst gerade beschlossenen Ausstieg aus der Atomenergie. Seine Argumentation: Die zur Erreichung der Klimaziele nötige CO2-Reduktion sei nur mit Atomenergie zu schaffen. «Werden die CO2-Reduktionsziele hoch angesetzt oder die Gletscherinitiative angenommen, wird man ernsthaft über die Aufhebung des Kernkraftverbots und den Einstieg in neue Kernkrafttechnologien nachdenken müssen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.