Zum Hauptinhalt springen

«Niemand will mehr durchschnittlich sein»

Wie es zur neuen Klassengesellschaft kam, in der Hipster das Sagen haben, erklärt der Soziologe Andreas Reckwitz im Interview.

Mit Andreas Reckwitz sprach Bettina Weber
Erfolgreiche Selbst­verwirklichung: Nur wer besonders ist, besteht im permanenten Aufmerksamkeitswettbewerb. Foto: Joseph Ford
Erfolgreiche Selbst­verwirklichung: Nur wer besonders ist, besteht im permanenten Aufmerksamkeitswettbewerb. Foto: Joseph Ford

Der Titel mag etwas sperrig sein, der Inhalt ist es keineswegs, sondern hoch spannend und unterhaltsam: Mit «Die Gesellschaft der Singularitäten» zeichnet der deutsche Soziologieprofessor Andreas Reckwitz ein so gestochen scharfeswie verblüffendes Abbild der modernen westlichen Gesellschaft. Reckwitz zeigt darin auf, weshalb die Klassengesellschaft zurückgekehrt ist, wer die neue Mittelklasse bildet und wie es kommt, dass die Unterschicht – die ein Drittel der Bevölkerung ausmacht! – keinen Stolz mehr hat. Und dann ist da ja auch noch die frühere Mittelklasse, die sich in der Defensive sieht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen