Zum Hauptinhalt springen

Paranoia bei der Finma

Keine andere Behörde ist beim Zugang zu ihren Unterlagen derart intransparent wie die Finanzmarktaufsicht. Selbst Dokumente aus den 1930er-Jahren sind noch gesperrt.

Andreas Tobler
Illustration: Melk Thalmann
Illustration: Melk Thalmann

Eigentlich ist die Sache klar: Dreissig Jahre nachdem sie angelegt wurden, sind alle Akten der Schweizer Bundesämter, Behörden und Kommissionen im Bundesarchiv in Bern frei zur Einsicht. Der Zugang ist kostenlos und für alle, da der Bundesrat mit dem Gesetz über die Archivierung von 1998 ein Privileg der Wissenschaft auf Akteneinsicht abgeschafft hat. Vor dem Archiv sind also alle gleich: Historiker und Journalisten, Schweizer und Ausländer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen