Zum Hauptinhalt springen

Russische Agenten nehmen ETH-Grossanlass ins Visier

Angriffe auf Diplomaten, die Ruag und das EDA: Die Spionageaktivitäten gegen Schweizer Ziele werden dreister.

Illustration: Melk Thalmann
Illustration: Melk Thalmann

Als der russische Sportminister und Ex-Spitzenfechter Pawel Kolobkow seine Schweizer Rede mit «Ehrlich spielen» («Play true») betitelte, wusste er: Es wird kein einfacher Kampf. Am 13. März 2017 lauschten dann in der ETH Lausanne über 700 Kämpfer gegen Doping dem sechsfachen Olympia-Medaillen-Gewinner. Einige Stunden nach ihm demonstrierte der kanadische Rechtsprofessor Richard McLaren dort, wie bei den Winterspielen in Sotschi 2014 die Russen positive Dopingproben verschwinden liessen. Sein vernichtendes Fazit: «Systematisches Doping, unterstützt vom Staat.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.