Schatten über der Schweizer Schule

Just zur feierlichen Einweihung der Schweizer Schule in Dubai ist ein pädophiler Lehrer aufgeflogen

Die Swiss International Scientific School in Dubai wurde diese Woche offiziell eingeweiht. Foto: PD

Die Swiss International Scientific School in Dubai wurde diese Woche offiziell eingeweiht. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Hitze lastet auf dem Campus. Kleine Kinder flitzen zu den Spielgeräten auf dem Pausenareal. Rund 1000 Schüler aus 58 Ländern besuchen die Schweizer Schule mit dem sperrigen Namen Swiss International Scientific School in Dubai, kurz SISD. Der Kanton Wallis hat das Patronat für die grösste Schweizer Auslandschule übernommen, die 2015 eröffnet wurde. Diese Woche fand die offizielle Einweihung statt, angereist ist auch eine Delegation aus dem Wallis, angeführt von CVP-Staatsrat Christophe Darbellay, der dem kantonalen Bildungsdepartement vorsteht. Doch ein Skandal überschattet die Feierlichkeiten. Es geht um Kindersex – und um einen Lehrer, der die Nähe zu Kindern sucht.

William B.* kommt im August 2017 an die SISD. Zuvor war der Amerikaner an der Qatar Academy in Doha tätig. Seit einem Semester unterrichtet er an der Schweizer Schule in Dubai Musik und ist Klassenlehrer auf der Sekundarstufe. Niemand ahnt, was er in seiner Freizeit treibt. Bis vor zehn Tagen: Am 15. Februar wird William B. bei der Ankunft im US-Bundesstaat Florida verhaftet.

Treffen mit dem Buben übers Internet arrangiert

Was dann bekannt wird, ist der Albtraum jeder Schule. Die Vorwürfe der US-Justizbehörden: SISD-Lehrer William B. habe Sex mit einem siebenjährigen Buben geplant, dafür sei er nach Florida geflogen. Zudem habe er den Knaben zur Kinderpornografie anstiften wollen. Bei der Verhaftung findet die Polizei im Gepäck des Lehrers Kinderspielzeug, Kondome und Gleitmittel.

William B., der für das Flugticket von Dubai nach Florida 5000 Dollar bezahlt hatte, wurde inzwischen angeklagt. Bei einer Anhörung vor Gericht sagte der Staatsanwalt, Lehrer B. habe Internet und Handy benutzt, um das Treffen mit dem Buben zu arrangieren. Den Ermittlungsbeamten lägen Beweise vor für «extensive Internetkonversation und Online-Aktivitäten», die in Zusammenhang mit dem Fall stünden.

Seit der Verhaftung des Musikpädagogen herrscht an der Schweizer Schule Konsternation. «Dieser Fall hat uns sehr betroffen gemacht», sagt Schulleiter Beat Sommer, der sich erstmals zum Fall äussert. Die Schule habe aus Presseberichten davon erfahren und dann verifizieren können, dass der bislang bei ihr angestellte Lehrer in den USA verhaftet worden sei. «Von den US-Behörden wurden wir bisher weder informiert noch kontaktiert», sagt Sommer.

Die Schule hat William B. suspendiert und die Eltern sowie das Lehrpersonal informiert. «Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir keinerlei Hinweise, dass an unserer Schule irgendetwas vorgefallen ist», sagt Sommer.

Keine Vorstrafen und gute Referenzen

William B. wurde laut Angaben der Schulleitung durch die Agentur Search Associates rekrutiert, die weltweit tätig ist und auch Jobmessen für Lehrpersonen durchführt. Die Firma mache bei den Kandidaten jeweils ausführliche Hintergrund-Checks , so auch bei William B. «Zusätzlich haben wir eigene Überprüfungen und Kontrollen durchgeführt und seine Geschichte intensiv durchleuchtet», sagt Sommer. «Wie sich zeigte, war William B. nicht vorbestraft, er hatte keine Einträge im Strafregister.» Auch seine Referenzen hätten «bestätigt, dass er geeignet sei, mit Kindern zu arbeiten», so Sommer. «Die Verhaftung und die gegen ihn erhobenen Vorwürfe kamen für uns daher völlig überraschend und haben uns schockiert.»

Christophe Darbellay, Bildungschef des Patronatskantons Wallis und oberster Schirmherr der Schweizer Schule in Dubai, will sich zum Fall nicht äussern. Die Kommunikation laufe ausschliesslich über die Schule.

Der Fall William B. liege nun in den Händen der US-Behörden, sagt Schulleiter Beat Sommer. «Jetzt warten wir die Resultate der Untersuchung ab .»

* Name der Redaktion bekannt (SonntagsZeitung)

Erstellt: 24.02.2018, 20:05 Uhr

Artikel zum Thema

Pädophilen-Initiative soll abgeschwächt werden

SonntagsZeitung Der Ständerat will nicht, dass der Konsum von Kinderpornografie zu einem lebenslangen Tätigkeitsverbot mit Minderjährigen führt. Mehr...

Schweizer Priester wegen Pädophilie verurteilt

Er soll einen Jungen in Brüssel sexuell missbraucht haben und muss nun ins Gefängnis. Doch der Schweizer Piusbruder beteuert seine Unschuld. Mehr...

William B. war Musiklehrer an der Schweizer Schule in Dubai.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt

Beruf + Berufung «9 to 9» statt «9 to 5»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...