Zum Hauptinhalt springen

Schawinski hat recht

Der Medienpionier findet SRF bieder und mutlos. Man kann ihm schwer widersprechen.

MeinungRico Bandle
Er war immer schon ein grosser Kritiker des öffentlich-rechtlichen Fernsehensd: Roger Schawinski in einem Radiostudio. Foto: Dominique Meienberg
Er war immer schon ein grosser Kritiker des öffentlich-rechtlichen Fernsehensd: Roger Schawinski in einem Radiostudio. Foto: Dominique Meienberg

Bevor Roger Schawinski eine eigene Talkshow bei SRF hatte, war er der grösste Kritiker des öffentlichen Senders. Jetzt, da seine Sendung gestrichen wurde, ist er es wieder. Zum Glück.

Zwar klingen seine Tiraden etwas gar arg nach einem Rachefeldzug. Schliesslich hätte Schawinski gerne bei SRF weitergemacht. Seine letzte Sendung mit Ombudsmann Roger Blum wirkte wie eine Therapiestunde, wo der entlassene Moderator sein gekränktes Ego aufpäppelte. Dass er sich dabei sogar als «letzten unabhängigen Journalisten» bei SRF bezeichnete, sagt mehr über ihn aus als über den Sender.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen