Zum Hauptinhalt springen

Die SRG hat ihre UKW-Rechnung ohne Schawinski gemacht

Der Radiopionier erwägt, seine UKW-Sender nach dem offiziellen Abschalttermin weiterlaufen zu lassen. Für die SRG ist das ein Problem.

UKW-Fan Roger Schawinski. Foto: Dominique Meienberg
UKW-Fan Roger Schawinski. Foto: Dominique Meienberg

Vielleicht ist Roger Schawinskis Radio 1 schon bald der einzige Schweizer Sender, den man noch mit gewöhnlichen UKW-Radios empfangen kann. Derzeit diskutieren die SRG, der Bund und Privatradios gerade über einen offiziellen Abschalttermin per August 2022. Doch Schawinski – ein fundamentaler Gegner der UKW-Abschaltung – antwortet auf die konkrete Frage, ob er sich an den offiziellen Abschalttermin halten werde, vielsagend: «Das werde ich später entscheiden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.