221 Zwischenfälle mit gewalttätigen Fussballfans

Neue Zahlen zeigen, bei welchen Spielen es am häufigsten zu problematischen Szenen kommt. Die Liga will mit einer Software dagegen vorgehen.

Verbesserte Videoüberwachung im Stadion: Die Gewalt verlagert sich nach ausserhalb. Foto: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit Glasflaschen und Stühlen gehen die Vermummten aufeinander los. In Gruppen prügeln sie auf einzelne Gegner ein. Auch wenn die Opfer wehrlos am Boden liegen, decken sie diese mit Faustschlägen ein, treten ihnen wuchtig gegen den Kopf.

Gewaltszenen der Fussball-Hooligans in Zürich vor dem Cupfinal am 28. Februar 2018.

Die Szenen, welche die Zürcher Stadtpolizei diese Woche publizierte, schockieren. Aber sie sind keine Seltenheit. «Die Vorkommnisse rund um Fussball- und Eishockeyspiele sind in den letzten Jahren sicher brutaler geworden», sagt der zuständige Zürcher Staatsanwalt Edwin Lüscher. «Wir erleben teilweise rohe Gewalt. Man hat den Eindruck, als würden Strassengangs aufeinander losgehen – und nicht Fussballfans.»

Vorfälle aus dem letzten Jahr belegen dies. In Sitten werden zwei Kinder durch eine Knallpetarde verletzt, vor dem Stadion gibt es bei Krawallen weitere Opfer. In Winterthur stürmen über 100 Anhänger des FC Zürich das Stadion, mehrere Personen verletzen sich, es kommt zu massivem Pyro-Einsatz. In der Luzerner Altstadt schlagen Vermummte einen Fan des gegnerischen Teams nieder. Dessen Anhänger greifen darauf das Fanlokal an, werfen mit Glasflaschen und Leuchtfackeln.

Die Beispiele stammen aus der Ereignisliste der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizei­direktoren (KKJPD). Diese Woche schaltete sie neue Daten für das Jahr 2017 auf. Im Bereich Fussball kam es demnach zu 221 Spielen mit einem Zwischenfall. Seit Erhebungsbeginn im Jahr 2012 waren gar 1357 Partien betroffen.

Grafik vergrössern

Meist handelte es sich um Pyros oder um Auseinandersetzungen ohne Verletzte. Aber: «Leider gab es auch im letzten Jahr einzelne grössere Ereignisse», sagt Roger Schneeberger, Generalsekretär der KKJPD. «Der grösste Problembereich ist die Anreise der Gästefans, wo es häufig zu Störungen des Bahnverkehrs, zu Auseinandersetzungen unter Fangruppen oder zu Angriffen gegen Sicherheitspersonal und Polizei kommt.»

Zur gleichen Einschätzung gelangt die Swiss Football League. «Die Clubs haben in den letzten Jahren enorm viel getan, etwa hochauflösende Kameras in den Stadien installiert», sagt Medienchef Philippe Guggisberg. Gewaltbereiten Fans sei dies nicht entgangen. «Sie wissen, dass das Risiko hoch ist, bei einer Straftat im Stadion identifiziert zu werden.» Während es in Stadien weniger Vorfälle gebe, verlagere sich die Gewalt tendenziell nach draussen: «Was die Problematik für alle Beteiligten komplexer macht.»

YB vorne – FC Basel führt langjährige Statistik an

Der BSC Young Boys wendet für die Sicherheit im Stadion jährlich mehrere Millionen Franken auf, wie Sprecher Albert Staudenmann angibt. «Ausserhalb des Stadions aber haben wir keine Kompetenz, da liegt der Ball bei der Polizei.» Laut Liste der KKJPD war im letzten Jahr kein anderer Club an mehr Spielen mit einem Zwischenfall beteiligt. Bei 36 Partien sind die Berner vermerkt – unabhängig davon, von welchen Fans die Gewalt ausging. Staudenmann betont, dass es sich meist um den Einsatz von Pyros handelte. «Auch wenn wir natürlich auch das nicht verharmlosen wollen und im Stadion eine absolute Nulltoleranz gilt.» Die Young Boys holten den unrühmlichen Titel zum ersten Mal. Knapp hinter ihnen folgt mit 34 Partien der FC Basel. Dieser führt die langjährige Tabelle nach wie vor an, war seit 2012 an insgesamt 248 Problempartien beteiligt.

Deutlich kleiner sind die Zahlen im Eishockey. Der SC Bern etwa kam zuletzt lediglich auf 15 Spiele mit Vorfall. Im Jahr 2012 waren es noch 34. Eine Entwicklung, die gesamtschweizerisch zu verfolgen ist. Im Fussball stagniert die Zahl seit Erhebungsbeginn. Im Eishockey hingegen gibt es immer weniger Problemspiele, zuletzt noch 106.

Noch deutlicher sind die Verhältnisse in der Hooligan-Datenbank des Bundesamts für Polizei. Diesen Januar waren dort 1213 Fussballfans eingetragen, aber nur 475 aus dem Bereich Eishockey. Über die Zuschauerzahlen ist der Unterschied nicht zu erklären. Die oberste Liga auf dem Eis zog letzte Saison 274 864 Zuschauer mehr an als jene auf dem Rasen.

«Wir verfolgen eine konsequente Nulltoleranz»

Warum es im Hockey seltener zu Gewalt kommt? Denis Vaucher, Director National League, gibt sich zurückhaltend: «Mit dem Fussball möchte ich uns nicht vergleichen. Ich weiss nicht, wie die Sicherheitskonzepte und die Abläufe dort genau aussehen.» Stattdessen führt er die eigenen Bemühungen auf. «Wir verfolgen eine konsequente Nulltoleranz. Bei einem Ereignis werten wir die Videoüberwachungsbilder akribisch aus, identifizieren die Täter und sanktionieren sie mit Stadionverboten. Sachschäden werden auf den Verursacher überwälzt.» Vaucher betont auch die Prävention. «Wichtig ist der Dialog, die Bedürfnisse voneinander zu kennen und immer wieder aktiv Lösungen zu suchen.»

Auch im Eishockey verlagern sich die Probleme aus den Hallen. «Ausserhalb der Stadien arbeiten wir ebenfalls eng mit den örtlich zuständigen Polizeibehörden zusammen», sagt Vaucher. Clubs und Behörden wissen ungefähr, aus welchen Regionen die meisten Risikofans kommen, wann und mit welchen Verkehrsmitteln sie anreisen, wo sie sich vor dem Match aufhalten. «Neu werden diese Informationen in eine Software eingespeist. Diese zeigt dann an, wo die verfeindeten Gruppen aufeinandertreffen könnten», sagt Vaucher. Ein wichtiger Hinweis für Behörden, um frühzeitig am richtigen Ort zu sein. «Das Tool ist seit kurzem im Einsatz, und die Clubs bewerten es sehr positiv.»

«Vereinzelt Hinweise» nach Videoveröffentlichung

Im Fussball steht die Anwendung noch aus. «Eine Arbeitsgruppe arbeitet daran, das Tool so zu entwickeln, dass es bald einheitlich in verschiedensten Sportarten genutzt werden kann», sagt Markus Jungo, Leiter Polizeiliche Koordinationsplattform Sport (PKPS). Er verweist auf ein weiteres Problem: «Neben der Gewalt ausserhalb des Stadions machen uns vor allem Pyros und Böller Sorgen.» Die PKPS verzeichnet zunehmend stärkere Knallkörper mit mehr Schwarzpulver. «Meist werden sie selbst hergestellt oder illegal eingeführt. Sie haben eine solche Sprengkraft, dass sie zu schweren Verletzungen führen können», sagt Jungo. Er fordert harte Strafen, «im Extremfall wegen versuchter Tötung».

Ob sich die Chaoten von Zürich je vor Gericht verantworten müssen, ist offen. Nach Publikation des Videos vor drei Tagen gingen «vereinzelt Hinweise» ein, heisst es gestern bei der Stadtpolizei.

Erstellt: 24.03.2018, 21:22 Uhr

«Als Verein schlicht machtlos»

FCZ-Präsident Ancillo Canepa über Gewalt ausserhalb des Stadions.

Laut dem Zürcher Krawallgruppen-Staatsanwalt Edwin Lüscher sind FCZ-Ultras derzeit aktiver als GC-Ultras. Haben Sie eine Erklärung dafür?
Ancillo Canepa: Die Zahl der sogenannten FCZ-Fans ist massiv höher als die Zahl der GC-Fans. Eine wissenschaftlich fundierte Erklärung ist dies natürlich nicht, aber mathematisch trifft sie leider zu.

Laut Beobachtern haben gerade hochauflösende Kameras in den Stadien viel gebracht im Kampf gegen Fangewalt.
Im Stadion, wo wir unmittelbar für die Sicherheit zuständig sind, ist es seit Jahren ruhig und friedlich. Das ist der Erfolg einer Strategie, die auf diversen Faktoren beruht. Die festinstallierten, hochauflösenden Kameras sind sicher ein Teil davon. Die Situation hat sich vor allem auch deshalb beruhigt, weil wir seit eineinhalb Jahren mobile Video-Überwachungsteams einsetzen. Wir verzeichneten im und rund um das Stadion auch diese Saison keine Vorfälle, auch nicht bei den Derbys.

Aber offensichtlich hat sich die Fangewalt aus den Stadien hinaus verschoben. Was macht der FCZ gegen dieses relativ neue Phänomen?
Ausserhalb des Stadions haben wir keine rechtliche Autorität. Wir suchen den Kontakt und Dialog zu allen Fangruppen. Wir finanzieren Fanarbeit und Fansozialarbeit. Wir arbeiten eng mit der Polizei zusammen und sind an diversen Arbeitsgruppen beteiligt. Wir erreichen damit viel. Aber wir erreichen nicht alle. Und leider dominiert exakt diese kleine und unverbesserliche Minderheit das Bild.

Die Statistik zeigt, dass es im Eishockey weniger Vorfälle gibt. Haben Sie eine Erklärung dafür?
Auch dort gab es und gibt es Wellenbewegungen. In der KKJPD-Statistik erscheinen primär Vorfälle innerhalb der Stadien, beschränkt vor allem auf das Abfeuern von Pyros. Und die gibt es im Hockey aus verschiedenen Gründen weniger.

Gibt es Behörden – Polizei, Staatsanwaltschaft oder Fanarbeit –, die mehr machen müssten?
Als Verein sind wir gegenüber einer Gruppe von anonymen Gewalttätern, die weit ab vom Stadion agiert, schlicht machtlos. Dafür sind verfassungsgemäss Polizei und Justiz zuständig. Wir können keine Personen verhaften. Selbstverständlich beteiligen wir uns wo immer möglich aktiv an der Verhinderung beziehungsweise Aufklärung von solchen Auseinandersetzungen. Unsere Sicherheitskosten machen gesamthaft einen siebenstelligen Betrag aus.

Bei der Zürcher Staatsanwaltschaft heisst es, die Strafen im Kampf gegen Hooliganismus müssten härter sein. Wie sehen Sie das?
Wir fordern seit je eine harte Bestrafung von gewaltbereiten Tätern. Gemäss Strafgesetzbuch kann man auch in der Schweiz bereits heute harte Strafen für Körperverletzungen aussprechen. Da braucht es keine neuen Gesetze.

Interview: Dominik Balmer

Artikel zum Thema

Die Zürcher Hooligan-Jäger

Ganz bewusst hat die Zürcher Staatsanwaltschaft die Diskussion über Fangewalt angeheizt. Dahinter steckt die sogenannte Krawallgruppe. Mehr...

«Jetzt nur nicht überreagieren»

Interview Der deutsche Fananwalt Rene Lau rät davon ab, nach dem schockierenden Gewalt-Video die Gesetze zu verschärfen. Mehr...

Fangewalt in Zürich: 10 Fragen, 9½ Antworten

Video Die Stadtpolizei Zürich veröffentlicht ein Video, das Angriffe von FCZ-Ultras auf GC-Anhänger zeigt. Was es damit auf sich hat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...