Solche Prediger brauchen wir nicht

Ein Imam befürwortet das Schlagen von Ehefrauen und hat das Asylsystem aufs Gröbste missbraucht. Darum sollte er nicht in diesem Land leben dürfen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unter den knapp 300 Moscheen in der Schweiz gibt es einige wenige, die immer wieder durch Negativschlagzeilen auffallen. Gebetsmühlenhaft wiederholen die zuständigen Sicherheitskräfte dann, dass sie leider nicht über den Inhalt der Freitagspredigten in den Gotteshäusern informiert seien – getreu dem Motto: Was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss.

In der berechtigten Kritik, die sich an einige wenige radikale Imame und nicht an die Muslime oder gegen den Islam im Allgemeinen richtet, sehen manche muslimische Vereinigungen und Schweizer ­Politiker Islamophobie und Hetze. Wer mit solchen «Argumenten» ins Feld zieht, muss sich dann auch nicht mit den einzelnen Kritikpunkten auseinandersetzen.

Dass es der irakische Imam Abdulrahman O. in der Moschee von Kriens rechtfertigt, wenn Ehemänner ihre Frauen zu «Erziehungszwecken» notfalls mit leichten Schlägen züchtigen, geht aber gar nicht. Seine Behauptung, die Scharia gelte auch für Nicht-Muslime, ist zudem ein Schlag ins Gesicht des demokratischen Rechtsstaats. So jemand verdient es nicht, in der Schweiz leben zu dürfen.

Der Mann beantragte 2007 Asyl und erzählte den Migrationsbehörden, er werde im Irak von Milizen an Leib und Leben bedroht. Das hinderte ihn aber nicht daran, sich zweimal von den irakischen Behörden einen neuen Reisepass ausstellen zu lassen und via Türkei in sein Heimatland zurückzureisen. Wer das Gastrecht auf diese Weise verhöhnt, kann sich nicht ernsthaft darauf berufen, ihm drohe im Irak Ungemach.

Parallel zu seinem Aufenthalt als vorläufig Aufgenommener ­beantragte der Imam in Schweden Asyl. Dabei benützte er einen falschen Namen und gab sich als Syrer aus, weil er sich damit bessere Chancen erhoffte. Auch das sollte eigentlich ein Grund sein, diesen Mann so schnell als möglich loszuwerden.



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 06.10.2019, 09:20 Uhr

Artikel zum Thema

«Meidet sie im Ehebett und schlagt sie!»

Ein Luzerner Imam rät, Ehefrauen notfalls mit Schlägen zu disziplinieren – zudem soll die Scharia für alle Schweizer gültig sein. Mehr...

Imam ruft in Basel zum Jihad auf

In einer Moschee wird der Kampf gegen Ungläubige gepriesen. Mehr...

Er hat genug von den Islamisten

Porträt Martin S. sympathisierte mit dem IS und tauchte tief in die Schweizer Salafistenszene ein. Nun hat er genug – was ihm die Augen öffnete. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...