Das sind die besten Vanille-Glaces

Beeren, Apfelkuchen, Vermicelles – alles schmeckt besser mit einer Kugel Vanille. Unser Test.

Frische Beeren mit Vanilleglace. Foto: GettyiStock

Frische Beeren mit Vanilleglace. Foto: GettyiStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Manche Kugeln leuchten sehr gelb, und die schwarzen Punkte des Vanillemarks sehen aus wie ein Naturkunstwerk. Wenn wir jedoch etwas gelernt haben bei diesem Test, dann, wie das Äusserliche täuschen kann! Und die schicken Namen: Die beiden Glaces mit der edlen Vanille von den Bourbon-Inseln, zu denen Madagaskar, Mauritius oder die Seychellen zählen, schnitten zwar gut ab, aber nicht am besten. Vanilleglace passt ja gut zu den Beeren, die zurzeit überall zu finden sind, bald werden wieder Apfelkuchen zuhauf gebacken, und neben einem Berg Vermicelles macht sie sich auch super.

Die teuerste Glace ist nicht auch die Beste

Wir haben nur industriell hergestellte Glace getestet und diese auf die Erscheinung, den Geschmack (wie süss ist sie? Wie hoch ist der Vanilleanteil? Schmeckt man Milch heraus?) und die Konsistenz untersucht. Von den getesteten Glaces war diejenige der Migros im Verhältnis die günstigste (30 Rappen pro 100 ml), die Globus-Eigenmarke die teuerste (2.60 Franken pro 100 ml). Vom Preis-Leistungs-Verhältnis schneidet wohl Denners Rahmglace am besten ab: 65 Rappen kosten dort 100 ml – und schmeckt dabei noch, wie eine Vanilleglace zu schmecken hat: Rahmig, mit einem Hauch von Vanille und nicht zu süss.

Wir haben zwei Siegerinnen erkoren und mit der Höchstpunktzahl von fünf Punkten bewertet: Die Glace von Coop mit ihrem super Preis-Leistungs-Verhältnis und jene von Mövenpick. Dort fehlte eigentlich nur etwas: die Beeren und Schlagrahm.

Die Mogelpackung

Gelato vaniglia, 11.90 Fr. (450 ml), Globus Delicatessa

Ginge es hier um den Schönheitswettbewerb Miss Vanille, würde diese Glace gewinnen. Es ist die gelbste von allen, die Konsistenz sieht auch gut aus, und so stechen wir unsere Löffel begeistert in die kühle Herrlichkeit. Und wie wir enttäuscht werden! Sie kann nicht halten, was sie optisch verspricht. Wir schmecken – eigentlich nichts. Wobei: Doch, da ist etwas Süsses auszumachen. Aber kein Vanille.
Zwei von fünf Sternen

Die Noble

Mövenpick, 10.95 Fr. (900 ml), Denner

Diese Glace bereitet wohl am wenigsten Stress von allen: Sie bleibt standhaft. Man will sich nicht überlegen, was für Konservierungsstoffe sich darin befinden, und dazu hat man auch keine Zeit: Sie schmeckt himmlisch, das Verhältnis Zucker - Vanille ist ausgewogen, einen starken Charakter kann man ihr allerdings nicht nachsagen. Mit ihrer edlen Blässe und den gut sichtbaren Punkten macht sie auch visuell etwas her.
Fünf von Fünf Sternen

Der Streitpunkt

Alnatura Vanille Eiscreme, 4.30 Fr. (500 ml), Alnatura

Hier gingen die Meinungen auseinander, es ist die einzige Glace, bei der wir uns nicht einig wurden. Sehr cremig und rahmig, fand die eine Testerin, etwas fad und ohne Charakter, die andere. Was toll ist bei dieser eher blassen Glace: Sie hält sich gut, verläuft also nicht so schnell. Sie ist DIE Glace für einen Affogato al caffè: Eine Kugel in einen frischen Espresso geben und sie ertrinken («affogare») lassen.
Drei von fünf Sternen

Die Zauberhafte

Rahmglace Vanille, 6.45 Fr. (1 Liter), Denner

Was ist das? Die Milchstrasse? Zauberhaft, wie das Vanillemark sich verteilt und die Punkte aussehen wie Sterne am Himmel. Es ist Bourbon-Vanille, wie wir später erfahren. Und schmeckt wohl am stärksten nach Vanille, grad so, als ob jemand einen Stängel ausgekratzt und ihn noch schnell untergemischt hätte. Das ist gut – aber halt fast ein wenig irritierend.
Vier von fünf Sternen

Die Kindheitserinnerung

M-Classic Vanille, 5.90 Fr. (2 Liter), Migros

Mamma mia! Das schmeckt wie ein gelato artigianale, wie italienisches, selbst gemachtes Eis. Kann es aber nicht sein, denn schwarze Pünktli sind nicht zu sehen. Und überhaupt: Je länger wir kosten, desto mehr versinken wir in einer anderen Assoziation: So schmeckte doch die Stängeliglace anno dazumal in der Badi am Naturteich! Voll retro und sehr schweizerisch! Etwas künstlich, aber richtig gut.
Drei von fünf Sternen

Die Korrekte

Qualité & Prix Vanille Bourbon, 7.95 Fr. (900 ml), Coop

Die einzige, bei der es ein wenig «chrost», wenn man reinbeisst, so weit das möglich ist. Nebst diesem lustigen Supplément hat die Glace eine sehr cremige Konsistenz. Beim Blick auf die Packung gibt es zwei Aha-Erlebnisse: Es ist Bourbon-Vanille (und deshalb findet im Kopf wohl die Assoziation Palmen und Strand statt, ehrlich!) und die einzige mit Max-Havelaar-Label. Gutmenschenglace schmeckt also auch gut.
Fünf von fünf Sternen

Der Fake

Häagen Dazs Vanilla Eiscreme, 11.90 Fr. (500 ml), Globus

Aha, ein Flan. Oder ist es Panna cotta? Ach, tatsächlich, eine Vanilleglace? Sieht aber nicht so aus, viel zu weiss ist sie, das erinnert uns an Joghurt. Tatsächlich schmeckt sie dann auch so: Wie das Fior di Latte – also Milchglace – in den letzten Italienferien. Milch, Rahm, natürliches Vanillearoma, Eigelb und Zucker sind drin, allerdings schmeckt man nur Ersteres und Letzteres. Ein ziemlicher Flop.
Zwei von fünf Sternen



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 25.08.2019, 13:32 Uhr

Artikel zum Thema

Will mein Glacé zurück!

Glosse Ein Stück Kindheit verschwindet. Schuld ist Nestlé. Mehr...

Denner legt im Glace-Preiskampf mit Coop nach

Der Discounter lässt es nicht auf sich sitzen, dass er bei Frisco-Glaces unterboten wurde. Mehr...

Der bittere Beigeschmack der Vanille

Weil Geldwäscher im grossen Stil mit Vanilleschoten aus Madagaskar und La Réunion handeln, sind die Preise in die Höhe geschnellt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...