Geheimdeals brachten Vincenz 4,7 Millionen

Bei seinem Abgang wollte der Raiffeisen-Chef zudem eine verdeckte Abgangsentschädigung von 2,5 Millionen.

Tamedia-Chefredaktor Arthur Rutishauser zu Pierin Vincenz. (Video: Lea Koch, Patrick Kühnis)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der in Untersuchungshaft sitzende Pierin Vincenz wehrt sich gegen den Vorwurf, er habe sich bei der Übernahme von Firmen durch die Raiffeisen-Bank und den Zahlungsabwickler Aduno unrechtmässig bereichert. Doch nun zeigen Dokumente, die der SonntagsZeitung vorliegen, wie Vincenz an zwei undurchsichtigen Deals fast 5 Millionen verdiente:

Zum Artikel: 400 Prozent Rendite in einem Jahr Der damalige Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz verdiente Millionen – gedeckt durch ein Gutachten von Starjurist Forstmoser. (Abo+)

500'000 Franken pro Jahr während fünf Jahren

Einen wertvollen Verbündeten hatte Vincenz im abtretenden Raiffeisen-Präsidenten Johannes Rüegg-Stürm. Dieser versuchte ihm beim Abgang einen fünfjährigen Beratervertrag mit einem jährlichen Honorar von 500'000 Franken zuzuschanzen. Rüegg-Stürm kam damit zwar nicht durch – er wurde vom Verwaltungsrat gestoppt. Aber diese Episode spielte eine wesentliche Rolle bei der Frage, ob er gehen müsse.

Bereits vor einem Monat kam es zu einer Revolte der Raiffeisen-Regionalpräsidenten. Sie verlangten Rüegg-Stürms Abgang. Sie bekräftigten diese Forderung, nachdem der Präsident vergangenen Sonntag in einem Interview ankündigte, noch bis mindestens 2020 bleiben zu wollen.

Zum Artikel: Der erzwungene Abgang von Rüegg-Stürm Der Raiffeisen-Präsident wollte Pierin Vincenz eine verdeckte Abgangsentschädigung von 2,5 Millionen Franken zahlen – die Genossenschafter wehrten sich. (Abo+) (SonntagsZeitung)

Erstellt: 10.03.2018, 23:23 Uhr

Artikel zum Thema

400 Prozent Rendite in einem Jahr

SonntagsZeitung Der damalige Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz verdiente Millionen – gedeckt durch ein Gutachten von Starjurist Forstmoser. Mehr...

Der erzwungene Abgang von Rüegg-Stürm

SonntagsZeitung Der Raiffeisen-Präsident wollte Pierin Vincenz eine verdeckte Abgangsentschädigung von 2,5 Millionen Franken zahlen – die Genossenschafter wehrten sich. Mehr...

Die Raiffeisen-Führung schweigt

Der neue Interimspräsident von Raiffeisen, Pascal Gantenbein, verspricht Aufklärung zu Vincenz’ umstrittenen Geschäften. Fragen dazu wurden am Freitag nicht beantwortet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded Die willkommene Einmischung der USA

Von Kopf bis Fuss Fleisch oder nicht Fleisch – das ist hier die Frage

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...