Problemschüler: Jetzt äussert sich der Lehrerpräsident

Verhaltensauffällige Kinder bringen die Lehrer an die Grenzen ihrer Kräfte. Beat Zemp fordert eine Korrektur der integrativen Schule.

Lehrerinnen und Lehrer klagen vielerorts über eine zu grosse Belastung. Foto: Photothek

Lehrerinnen und Lehrer klagen vielerorts über eine zu grosse Belastung. Foto: Photothek

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Immer mehr verhaltensauffällige Schüler belasten Lehrerschaft und Schule. Jetzt sieht Lehrerpräsident Beat Zemp das System der integrativen Schule in Gefahr und fordert Korrekturen: mehr Geld, mehr schulische Heilpädagogen, mehr Sozialarbeiter und mehr Klassenlehrerstunden. Im Einzelfall sollen gar Sonder- und Kleinklassen wieder eingeführt werden.

Die integrierte Schule wurde in der Deutschschweiz vor bald zehn Jahren eingeführt. Kinder mit einer Behinderung, mit Lernschwächen oder Kinder, die kein oder wenig Deutsch sprechen, die früher in Kleinklassen oder in Sonderschulen unterrichtet wurden, gehen heute gemeinsam mit allen anderen zur Schule.

Jetzt zeigt sich einmal mehr, dass das System für die Lehrerschaft zunehmend zum Problem wird. Gemäss der Arbeitszeiterhebung, die der Schweizer Lehrerverband (LCH) letzte Woche veröffentlicht hat, ist die Belastung der Lehrer zu hoch, um dem Berufsauftrag genügend nachzukommen. Einer der Hauptgründe dafür sind gemäss der Umfrage das System der integrativen Schule und die damit verbundenen besonderen Umstände: 55 Prozent der Lehrer empfinden heute die integrative Schule als besondere Quelle der Belastung. Die Studie zeigt weiter, «dass die Lehrpersonen der integrativen Schulung im Grundsatz positiv gegenüberstehen, dabei aber an ihre Grenzen stossen».

Der Umgang mit Problemschülern scheint dabei zum Hauptproblem zu werden. In der integrativen Schule würden «besonders herausfordernde Schüler die Lehrpersonen an die Grenzen ihrer Kräfte bringen», steht in der Studie: 90 Prozent der Lehrerschaft sehen Verhaltensauffälligkeiten von Schülern als ein Hauptproblem ihres Berufsalltages.

Zemp will bestehendes Modell überdenken

Für Lehrerpräsident Zemp ist das System in Gefahr. «Die zusätzliche Belastung durch die integrative Schule bringt die Lehrpersonen und das Regelschulsystem an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit.» Denn: «Die zunehmende Heterogenität in den Regelklassen durch verhaltensauffällige Schüler und solche mit besonderen Lernbedürfnissen ist in vielen Fällen kaum mehr zu bewältigen.»

Deshalb verlangt Zemp jetzt von den Kantonen, dass sie das Modell überdenken und die Schulen finanziell und personell besser alimentieren: «Grundsätzlich braucht es mehr personelle ­Ressourcen. Wir brauchen mehr schulische Heilpädagogen, mehr Sozialarbeiter und mehr Entlastung für Klassenlehrpersonen, damit genügend Zeit für die integrative Schulung zur Verfügung steht.»

Eine generelle Rückkehr zum alten System mit Regel- und Sonderklassen steht dagegen für den Lehrerverband nicht zur Diskussion, eine teilweise aber schon: «Man kann das Rad nicht einfach zurückdrehen und diese Schüler wieder alle in Sonderklassen separieren. In besonderen Situationen muss das aber für einzelne Fälle nach einer sorgfältigen Abklärung möglich sein», sagt Zemp.

Jean-Michel Héritier, Präsident der Schulsynode Basel-Stadt, hat die Situation der auffälligen Schüler in den Regelklassen bereits im April kritisiert. Auch er fände es falsch, nun wieder Sonderklassen für verhaltensauffällige Schüler zu schaffen. Das vor acht Jahren eingeführte integrative Modell bewähre sich grundsätzlich. Wichtig sei aber, dass die Schulen Massnahmen im Umgang mit verhaltensauffälligen Schülern ergreifen. So könne man Schüler, die den Unterricht stören, in ein Time-out ­schicken. Wichtig sei, dass ein solches Vorgehen institutionalisiert werde.



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 12.05.2019, 11:53 Uhr

Artikel zum Thema

Jedes fünfte Kind stört den Unterricht

Schon Kindergärtler sind heute aggressiv oder sogar gewalttätig – weil sie zu Hause zu wenig betreut werden, sagen Experten. Mehr...

«Es braucht ein Kopftuchverbot, bis die Mädchen 16 sind»

Interview Julia Wöllenstein ist Lehrerin an einer deutschen Schule mit vielen muslimischen Kindern. Ihr Buch über den Alltag dort sorgt für Aufruhr. Mehr...

«Lernen bis zur Erschöpfung ist kontraproduktiv»

Prüfungsangst In der Schule läuft es gut; trotzdem haben viele Jugend­liche Prüfungsängste. Was tun? Das haben wir die Psychologin und Psycho­therapeutin Ursula Germann-Müller in ihrer Praxis in Sargans gefragt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bei Sonnenuntergang: Junge spielen Fussball am Ciliwung in Jakarta, Indonesien. (11. Juli 2019)
(Bild: Willy Kurniawan) Mehr...